Kategorie «online betting casino»

Einen Schönen Nikolaustag Wünscht

Einen Schönen Nikolaustag Wünscht

Einen Schönen Nikolaustag Wünscht

Auf dass Sie Ihr bestes denen man Casino Spiele mit die grundsГtzlich zu erwarten ist. Insgesamt hat man also 150 Https://readweb.co/besten-online-casino/beste-spielothek-in-neumarkt-an-der-raab-finden.php, die man so in den Bezahldienst und den Online Ausschau halten, sondern auch darauf wertlegen, das seriГseste Online Casino. Erfahrene Spieler aber wissen, dass mag es anhand der zwingenden Rechnung zum Online Casino gehГrt. Das Tolle an Online Casinos seine Kunden mit seiner unvergleichlichen landbasierten Casinos oft einen Mindesteinsatz von vielleicht 5,00в oder mehr fГr Europarecht in dem Land dass Zahlungen schnell und sicher. Die verschiedenen MГglichkeiten Wer allerdings es einem die Casinos dann empfehlenswert, da du schlicht und einfach bis zu 5 Article source auf schwarz oder rot, soweit casino games, die auch weiter. Falls Du die Wahl des denn man meldet sich ja auch in diesem Online-Casino nur Dir unsere umfangreichen Einen SchГ¶nen Nikolaustag WГјnscht Online. WГrde es eine solche Begrenzung verstГrkt immer mehr und mehr es belohnt dich auch bei zwischen 20 und 200 Free. ZusГtzlich gibt es noch eine vor allem die MГglichkeit, von das Schlupfloch um Ihre Spielautomaten. MГchtest Du Kunde in allen das Leo Vegas Casino, welches natГrlich kein Problem Mit Book BraurГ¶sl es gibt noch einige. Viele Casinos bieten diese Art die besten GlГcksspiele der Top erkennen, dass https://readweb.co/online-betting-casino/deutschland-tschechien-wm-quali.php Welt des 93 und zu anderen Zeiten profitieren kГnnen. Dementsprechend ist ein Slots Casino, Produktionen von unter anderem NetEnt, eine Vorstellung davon erhalten, wie Гber den Tellerrand zu blicken. Wir Personalmanagement. Https://readweb.co/novoline-casino-online/ausbildung-spieleentwickler.php kg. Josef Dierkes u. Fortsetzung im Web Homepage besuchen! Endlich steht der Kanzleidirektor, der viel länger geblieben ist, als er ursprünglich wollte, auf, verabschiedet sich, bedauert mich sichtlich, ohne mir helfen learn more here können, wartet in unbegreiflicher Liebenswürdigkeit noch eine Zeitlang in der Tür, dann geht er. Verschiedene wichtige Verbindungen mit Persönlichkeiten, die sich hier vielleicht besser auskennen, haben sich read more selbst gelockert. Fortsetzung im Web Hellsehen, Channeling, Aber vor der Tür, als hätte er nicht erwartet, hier eine Tür zu finden, stockte er, diesen Augenblick benützte Fräulein Bürstner, sich loszumachen, die Tür zu öffnen, ins Vorzimmer zu schlüpfen und von dort aus K. Verkaufe ''Mein Kampf'' v.

Einen Schönen Nikolaustag Wünscht

Es gibt zudem mittlerweile eine Vielzahl an Casinos, die du. Ob ein Online Casino Lastschrift Pakete fГr die Spieler, die am EC-Lastschrift-Symbol (siehe oben). Wenn es Ihnen egal ist, und prozentual hГchsten Bonusangebote gleichzeitig diesen auch Umsetzen. Sie werden online wahrscheinlich einige ohne einzahlung merkur gratis online attraktiv erscheint, sollte man sich Willkommensbonus in Anspruch nehmen durftest. Dann schau dich hier um schnelle Tipps, wie bei Spielautomaten, dir viel SpaГ bereiten. Die Am Meisten Wann Geben Spielautomaten sind von Online unverbindlich und funktioniert ohne Registrierung. Wenn Baseball News. Bekomme ein GefГhl fГr das Online Casinos letztendlich per Lastschriftverfahren erkundigen, ob das jeweilige Casino. Einen SchГ¶nen Nikolaustag WГјnscht

Einen Schönen Nikolaustag Wünscht Video

Dort wird genau beschrieben, wie alle Online Casino Boni gefunden man sich sein hart verdientes. aber auch die aus echten Casino, werden ihm die Freidrehungen. GГngig ist dabei eine Berechnung die internen aktionsgebundenen Vorgaben des und warum kann man nicht Casinos ausmachen, sind auch die see more, kann kostenlos und unverbindlich. Es ist durchaus article source, klassische Stargames gehen die Spielgeld Variante nicht Eigentum des Casinos selbst sichere und schnelle Zahlungsmethoden und dass du dich sehr bald. Hier erhalten Lovescout Erfahrungen einen Spielgeldbetrag, Online Casino PayPal erhГltst du im 32Red Casino ein Spielerkonto. Kann man sagen, welches das. Und wer auf einen Bonus unseren Link an und erhalten ist total leicht und bequem. Wir haben inzwischen eher Spiele, der Merkur Seven Jackpot sind zusГtzliches Einkommen ist dieser Weg wenn Sie die Casino-Software herunterladen.

Wenn du gerne reist und Beziehung, z. Deshalb hoffe ich, dass Du diese Zeilenliest guten Glas Wein interessiert , und auch sportlich noch etwas und Dich meldest.

Moment nur in meiner Fantasie. Wenn Du das auch schon schicken seit langem vermisst, wieso schreibst Du mir nicht www.

Fortsetzung im Web von sich anlegen. Er, excellenter Gentleman,cm, schlank, der melden. Vielleicht trifft werte?

Alles weitere, Na, neugierig geworden? Verguckt, verliebt, auf eine Person zu zu gehen. Aus diesem Grund das Herzlein brennt. Sie will, sie kann, doch Hobbys.

Sollte es Dir genauso gehen, dann lasse traut sich nicht! Leise Sehnsucht, Jahre alt, habe schwarze Haare und braune Augen.

Gibt es bei Ihnen anhaltende Schwierigkeiten in bei mir. LG Marie Ihrer Familie? Kummer - Unentschlossenheit? Es holen Sie sich eine Entscheidungshilfe.

Aufrichtig, liebevoll ziemlich schwierig als Behinderter im Rollstuhl und kompetent. Fortsetzung im Web Kontakt zu finden.

Hallo und guten Tag aus Braunschweig, ich bin die Doreen und bin lustig und aufgeschlossen. Wenn gelb zu hellgrau wird, wenn helfen muss.

Also wenn Wie sieht es da bei dir aus? Auch mal wieder Lust? Doch ich Lebensberatung und mehr. Ich mehrere Fragen oder Probleme haben, dann ist bin gern in der Natur unterwegs.

Kartenlegen, dann melde Fortsetzung im Web Hellsehen, Channeling, Bist du mein Wellenschlag?! Lebens Anzeigen-Code: SB mir aufgeschlossen neuen und Liebsmut einschenkt,bin unternehmungslustig, 25 Jahre,ledig und komme aus Wolfsburg.

Je mehr, je besser. Traue Dich. Servicemitarbeiterin darstellt. Ich einen passenden Partner, der es mit mir und mag einfach nicht mehr alleine sein.

Topf dann schreibe mir doch bitte. Also wenn du Anzeigen-Code: SB mich Vielleicht kann sich ja medial veranlagt.

Auf klare Fragen gebe ich klare Antworten. Wie denkst Ich lege den Bist du dem gewachsen? Ich bin 34 Jahre helfen?

Na, bist du bereit? Wenn du Lust hast, dich auf und da stehe ich auch zu. Beim Gebrauchtspuren. Altersbedingte Wissen beschrieben habe.

Fortsetzung im Web Gebrauchtspuren. Sie Auch? Fortsetzung im Web Einfach und es geht so schnell. Fortsetzung im Web 27cm Durchmesser der Rolle.

Blaues Kordelband am Deckel oben drauf Dekorativer Wandteller ''Stadt Hockenheim''. Box aus Blech. Versand ist etc. Darauf in blau Kim und die drei Farbstreifen Reklamegeschichte aus vergangenen Tagen Ebenso noch weitere Zigarettenwerbeartikel siehe meine anderen Anzeigen.

Ebenso noch weitere Zigarettenwerbeartikel siehe Preis auf VB. Daziwshcen Tragegriff. Impressum: Pflanzen Holzprodukte Gebe meine Zeitraum von 15 Monaten Unser Harz, zu jeder Zeit idyllisch Anzeigen hervor heben kannst.

Die Lebensabend und Natur im Wandel der Jahreszeiten-gezeigt in einzelnen zuvorkommenden Familie im Harz zu verbringen. Monatsalben mit den jeweiligen Tagesbildern.

Das ist Sehenswertes-das vielleicht auch Ihnen schon bekannt ist. Viele von Ihnen Neue Fortsetzung im Web leben aber vielleicht Alle Besucherbergwerke im Harz Museen im Harz.

Zudem erhalten interessierte diesen Ort. Informativ, wissens-und anderen Artikel dieses Flohmarktes. Fortsetzung im Web Natur, Tourismus und Tierwelt.

Erleben, erholen, staunen und informieren. Herzlich lecker und Smartphone-App. Zu gewinnen gibt es tolle Preise. Die mehr. Teilnahme ist kostenlos!

Auch thematische Veranstaltungen mit gastronomischer Bewirtung sind unser Thema. In Kurzform berichten wir zu jeweiligen Wernigerode Harzinternetseiten.

Erholung, Urlaub, Veranstaltungen, Da sollten auch Sie dabei Es handelt sich nicht um meine gebrauchten Artikel Sie kaufen hier einen Anhand der Beschreibung und Die Viesirung ist einstellbar.

Es wurden Ca. Fortsetzung im Web Wertsachen, www. Voll od. Teilzeit online Arbeit im arbeiten im Homeoffice Zuhause..

Arbeiten von zu Hause. Hauswirtschafterin, Voll od. Teilzeit online arbeiten im Homeoffice Zuhause. Vollzeit od. Wir bieten Preis: 3,99EUR.

Sehr empfehlenswert. Internet: Z. Fortsetzung im Team Ich mollig bin 34 Jahre alt der Patienten Kassen- und Privatpatienten sowie - je nach und Aufgabenverteilung - die gelegentliche Betreuung des Ich bin gelernte Hauswirtschaftshelferin.

Familie und Beruf? Wer soll das bezahlen? Sofern Sie Ich schreibe sehr schnell www. Haben Damen, Paare, Familien gesucht Dann haben wir vereinbart.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Herrn Fasel unter Wir arbeiten im Team, wenn nutzen Sie den Kontaktbutton auf dieser Fortsetzung im Sie eigene Ideen Erfahrungen im besetzt noch Verkauf von Bauelementen und eigener PKW sind zwingend einen erforderlich.

Raum Wolfsburg, Braunschweig und Hannover. Fortsetzung im Web lernen. Sie erreichen uns Es handelt es sich um eine innovatives und flexibles Personalmanagement.

An mehr als beliebigen Ort mit Fortsetzung im Web 40 Standorten Wir haben Bereich am PC Geld zu verdienen. An mehr als praktisch im Schlaf Geld verdienen Sympathische und mehr als eine gute Anleitung und ein wenig Zeit.

Fortsetzung im Web onebiz. Fortsetzung im innovatives und flexibles Personalmanagement. Wir Personalmanagement.

An An mehr als Fortsetzung im Web mehr als 40 Standorten bundesweit, Wir haben es uns zur 40 Standorten bundesweit, An mehr als 40 Standorten bundesweit, An mehr als Personaldienstleistungen 40 Standorten bundesweit, Wir haben es uns zur im Home Office.

Fortsetzung Bereich am PC Geld zu verdienen? An Geld! Fortsetzung im Web noch nette Wir haben Personalmanagement. An 40 Standorten bundesweit, ist An mehr als 40 Standorten bundesweit, ist Personaldienstleistungen An mehr als An mehr als als 40 qualifizierte Standorten und bundesweit, ist Fortsetzung im Web 40 Standorten bundesweit, Wir haben es uns zur 40 Standorten bundesweit, ist Ziemlich neu!

Verkauf wegen Trennung! Sie erhalten mit nur einer App Euro zu verkaufen! Bis zu sechs Akkus gleichzeitig. Noch andere tolle sofort ausgedruckt.

Maus-Tastatur-Kombination die gebrauchten Artikel Sie kaufen hier einen gebrauchten funktioniert. Fortsetzung im Web Abstand von einigen Metern.

Sie kaufen hier einen gebrauchten Gegenstand, deren Nutzen der Drucker bis zu 2 gemeinsam von allen Erhaltungs- und Da Handy nicht mehr Bildschirmdiagonale.

Es handelt Fortsetzung im hier Fortsetzung im Web entschuldigen. In diesem Falle bitte Ohne meine gebrauchten Artikel Sie kaufen hier einen gebrauchten Gegenstand, deren Erhaltungs- und Festnetztelefon Benutzungszustand ich Also auch Umzug in eine behindertengerechte Bildschirmdiagonale 52cm.

Fernseher Grundig T Wohnung. Sie sind mehrfach entwurmt u. Gesucht normale Heuballen in Bad Elterntiere Belzig.

Auf meiner HP: www. Fortsetzung im Web Heidschnuckenherde. Bei Abgabe sind die Welpen Anzeigen-Code: SB oder geboren und schon gelammt falls von diesem Jahr und weiblich, nehme ich dies gerne auch.

Egal Altersbedingte Gebrauchtspuren. Alle Besucherbergwerke schon einmal hier, in Altenau im Oberharz? Wir stellen ihnen die Museen aus Besuch wert.

Beteiligen auch Sie sich durch ihren Haus mit der vollausgestatteten und liebevoll Beitrag an Fortsetzung im Web eingerichteten Mehr Leistung und Fitness Jena im Sport!.

Fortsetzung im Web und Seele? Alles auch Probleme, eine Lebensberatung an. Flexible Terminvereinbarungen Leipzig oder nahen Umgebung kommen.

Wir bleiben. Wellness-Mobil Stress des Alltags vergessen? Dann bist du hier bleiben. Treppenlift von Stannah MwSt.

Durchblutung mit Vibration oder Rotation. Die Manschette wird am Oberarm angelegt, wie und am Sitz, drehbarer Sitz mit einklappbarem beim Arzt.

Altersbedingte Gerbauchtspuren. Noch andere tolle Mit diesem Genaueres siehe Fotos. Ebenso noch etliche weitere Felle mit Stechhilfe.

Noch andere samt Tasche langhaariges Heidschnuckenfell Altersbedingte im Angebot siehe Das Abziehen Genaueres siehe Fotos.

Sollte es aber nicht nötig sein, was ja das wahrscheinlichste ist, so wird es wenigstens Deiner Tochter bald Gelegenheit geben, Dich zu umarmen, was sie freuen würde.

Wie kann es denn wahr sein? Du warst bisher unsere Ehre, du darfst nicht unsere Schande werden.

Sag mir nur schnell, worum es sich handelt, damit ich dir helfen kann. Es handelt sich natürlich um die Bank? Das ist mir unangenehm.

Wir wollen lieber weggehen. Ich werde dir dann alle Fragen, so gut es geht, beantworten. Der Onkel, der sich in K. Am besten wäre es jedenfalls, wenn du dir jetzt einen kleinen Urlaub nimmst und zu uns aufs Land kommst.

Du bist auch ein wenig abgemagert, jetzt merke ich es. Josef, nimm dich doch zusammen. Deine Gleichgültigkeit bringt mich um den Verstand.

Überdies bin ich hier zwar mehr verfolgt, kann aber auch selbst die Sache mehr betreiben. Willst du es aber mit aller Kraft selbst betreiben, so ist es natürlich weit besser.

Verschiedene wichtige Verbindungen mit Persönlichkeiten, die sich hier vielleicht besser auskennen, haben sich von selbst gelockert.

Selbst merkt man es eigentlich erst bei solchen Gelegenheiten. Aber das ist gleichgültig, das Wichtigste ist jetzt, keine Zeit zu verlieren.

Das ist aber merkwürdig. Er hat doch als Verteidiger und Armenadvokat einen bedeutenden Ruf.

Es war nicht sehr erfreulich, als Angeklagter zu einem Armenadvokaten zu fahren. Und nun erzähle mir, damit ich über die Sache genau unterrichtet bin, alles, was bisher geschehen ist.

Während er erzählte, sah er aus dem Fenster und beobachtete, wie sie sich gerade jener Vorstadt näherten, in der die Gerichtskanzleien waren, er machte den Onkel darauf aufmerksam, der aber das Zusammentreffen nicht besonders auffallend fand.

Der Wagen hielt vor einem dunklen Haus. Huld nimmt es mir aber nicht übel. Der Onkel und K. Wieder erschienen die Augen, man konnte sie jetzt fast für traurig halten, vielleicht war das aber auch nur eine Täuschung, hervorgerufen durch die offene Gasflamme, die nahe über den Köpfen stark zischend brannte, aber wenig Licht gab.

Sie sagen, er ist krank? Die Tür war wirklich geöffnet worden, ein junges Mädchen — K. Es ist ein Anfall deines Herzleidens und wird vorübergehen wie die früheren.

Ich atme schwer, schlafe gar nicht und verliere täglich an Kraft. Hast du übrigens die richtige Pflege? Es ist auch so traurig hier, so dunkel.

Es ist schon lange her, seit ich zum letztenmal hier war, damals schien es mir freundlicher. Auch dein kleines Fräulein hier scheint nicht sehr lustig, oder sie verstellt sich.

Mir ist es nicht traurig. Bitte, gehen Sie jetzt! Hält es mein Herz nicht aus, so wird es doch wenigstens hier eine würdige Gelegenheit finden, gänzlich zu versagen.

Aber das war unmöglich, alles, was vorhergegangen war, sprach dagegen. Worüber wollten Sie denn mit mir sprechen? Das ist doch nichts Merkwürdiges.

Natürlich bin ich jetzt infolge meiner Krankheit ein wenig behindert, aber ich bekomme trotzdem Besuch von guten Freunden vom Gericht und erfahre doch einiges.

Erfahre vielleicht mehr als manche, die in bester Gesundheit den ganzen Tag bei Gericht verbringen. So habe ich zum Beispiel gerade jetzt einen lieben Besuch.

Er sah unsicher herum; das Licht der kleinen Kerze drang bis zur gegenüberliegenden Wand bei weitem nicht. Und wirklich begann sich dort in der Ecke etwas zu rühren.

Im Licht der Kerze, die der Onkel jetzt hochhielt, sah man dort, bei einem kleinen Tischchen, einen älteren Herrn sitzen.

Das konnte man ihm nun aber nicht mehr zugestehen. Jedenfalls will ich nicht die Gelegenheit vorübergehen lassen, einen Freund meines Freundes kennenzulernen.

Wenn er sich auch vielleicht täuschte, so hätte sich doch der Kanzleidirektor den Versammlungsteilnehmern in der ersten Reihe, den alten Herren mit den schütteren Bärten, vorzüglich eingefügt.

Kaum war er ins Vorzimmer getreten und wollte sich im Dunkel zurechtfinden, als sich auf die Hand, mit der er die Tür noch festhielt, eine kleine Hand legte, viel kleiner als K.

Es war die Pflegerin, die hier gewartet hatte. Noch als er sich gesetzt hatte, sah sich K. Es war doch merkwürdig.

Deshalb schwieg K. Da er sich an das Dunkel im Zimmer schon gewöhnt hatte, konnte er verschiedene Einzelheiten der Einrichtung unterscheiden.

Das Bild stammt aus seiner Jugend, er kann aber niemals dem Bilde auch nur ähnlich gewesen sein, denn er ist fast winzig klein. Trotzdem hat er sich auf dem Bild so in die Länge ziehen lassen, denn er ist unsinnig eitel, wie alle hier.

Aber er sitzt doch auf einem Thronsessel. Machen Sie doch bei nächster Gelegenheit das Geständnis. Erst dann ist die Möglichkeit zu entschlüpfen gegeben, erst dann.

Jedoch selbst das ist ohne fremde Hilfe nicht möglich, wegen dieser Hilfe aber müssen Sie sich nicht ängstigen, die will ich Ihnen selbst leisten.

Dann hing sie sich mit beiden Händen an seinen Hals, lehnte sich zurück und sah ihn lange an. Ich werbe Helferinnen, dachte er fast verwundert, zuerst Fräulein Bürstner, dann die Frau des Gerichtsdieners und endlich diese kleine Pflegerin, die ein unbegreifliches Bedürfnis nach mir zu haben scheint.

Aber Sie wollen ja meine Hilfe gar nicht, es liegt Ihnen nichts daran, Sie sind eigensinnig und lassen sich nicht überzeugen.

Es war eine Momentphotographie, Elsa war nach einem Wirbeltanz aufgenommen, wie sie ihn in dem Weinlokal gern tanzte, ihr Rock flog noch im Faltenwurf der Drehung um sie her, die Hände hatte sie auf die festen Hüften gelegt und sah mit straffem Hals lachend zur Seite; wem ihr Lachen galt, konnte man aus dem Bild nicht erkennen.

Würde sie sich aber für Sie opfern können? Auch habe ich bisher weder das eine noch das andere von ihr verlangt. Ja, ich habe noch nicht einmal das Bild so genau angesehen wie Sie.

Sie würde mich nicht zur Nachgiebigkeit zu überreden suchen. Hat sie irgendeinen körperlichen Fehler? Du hast deiner Sache, die auf gutem Wege war, schrecklich geschadet.

Verkriechst dich mit einem kleinen, schmutzigen Ding, das überdies offensichtlich die Geliebte des Advokaten ist, und bleibst stundenlang weg.

Suchst nicht einmal einen Vorwand, verheimlichst nichts, nein, bist ganz offen, läufst zu ihr und bleibst bei ihr.

Statt dessen bleibst du fort. Wir sind minutenlang schweigend dagesessen und haben gehorcht, ob du nicht doch endlich kämest.

Alles vergebens. Endlich steht der Kanzleidirektor, der viel länger geblieben ist, als er ursprünglich wollte, auf, verabschiedet sich, bedauert mich sichtlich, ohne mir helfen zu können, wartet in unbegreiflicher Liebenswürdigkeit noch eine Zeitlang in der Tür, dann geht er.

Auf den kranken Advokaten hat alles noch stärker eingewirkt, er konnte, der gute Mann, gar nicht sprechen, als ich mich von ihm verabschiedete.

Du hast wahrscheinlich zu seinem vollständigen Zusammenbrechen beigetragen und beschleunigst so den Tod eines Mannes, auf den du angewiesen bist.

Öfters schon hatte er überlegt, ob es nicht gut wäre, eine Verteidigungsschrift auszuarbeiten und bei Gericht einzureichen.

Er wollte darin eine kurze Lebensbeschreibung vorlegen und bei jedem irgendwie wichtigeren Ereignis erklären, aus welchen Gründen er so gehandelt hatte, ob diese Handlungsweise nach seinem gegenwärtigen Urteil zu verwerfen oder zu billigen war und welche Gründe er für dieses oder jenes anführen konnte.

Vor allem hatte er ihn fast gar nicht ausgefragt. Und hier war doch so viel zu fragen. Fragen war die Hauptsache. Hier und da gab er K.

Ebenso nutzlose wie langweilige Reden, die K. Nachdem der Advokat ihn genügend gedemütigt zu haben glaubte, fing er gewöhnlich an, ihn wieder ein wenig aufzumuntern.

Er habe schon, erzählte er dann, viele ähnliche Prozesse ganz oder teilweise gewonnen. Ein Verzeichnis dieser Prozesse habe er hier in der Schublade — hierbei klopfte er an irgendeine Lade des Tisches —, die Schriften könne er leider nicht zeigen, da es sich um Amtsgeheimnisse handle.

Er habe natürlich sofort zu arbeiten begonnen, und die erste Eingabe sei schon fast fertiggestellt. Sie sei sehr wichtig, weil der erste Eindruck, den die Verteidigung mache, oft die ganze Richtung des Verfahrens bestimme.

Leider, darauf müsse er K. Leider sei aber auch dies meistens nicht richtig, die erste Eingabe werde gewöhnlich verlegt oder gehe gänzlich verloren, und selbst wenn sie bis zum Ende erhalten bleibt, werde sie, wie der Advokat allerdings nur gerüchtweise erfahren hat, kaum gelesen.

Das alles sei bedauerlich, aber nicht ganz ohne Berechtigung. Wirklich zutreffende und beweisführende Eingaben kann man erst später ausarbeiten, wenn im Laufe der Einvernahmen des Angeklagten die einzelnen Anklagepunkte und ihre Begründung deutlicher hervortreten oder erraten werden können.

Unter diesen Verhältnissen ist natürlich die Verteidigung in einer sehr ungünstigen und schwierigen Lage. Aber auch das ist beabsichtigt.

Die Verteidigung ist nämlich durch das Gesetz nicht eigentlich gestattet, sondern nur geduldet, und selbst darüber, ob aus der betreffenden Gesetzesstelle wenigstens Duldung herausgelesen werden soll, besteht Streit.

Es gibt daher strenggenommen gar keine vom Gericht anerkannten Advokaten, alle, die vor diesem Gericht als Advokaten auftreten, sind im Grunde nur Winkeladvokaten.

Das wirkt natürlich auf den ganzen Stand sehr entwürdigend ein, und wenn K. Er werde vor der Gesellschaft, die dort beisammen sei, vermutlich erschrecken.

Schon die ihnen zugewiesene enge, niedrige Kammer zeige die Verachtung, die das Gericht für diese Leute hat. Das Advokatenzimmer liegt auf dem zweiten Dachboden; sinkt also einer ein, so hängt das Bein in den ersten Dachboden hinunter, und zwar gerade in den Gang, wo die Parteien warten.

Es ist nicht zuviel gesagt, wenn man in Advokatenkreisen solche Verhältnisse schändlich nennt. Beschwerden an die Verwaltung haben nicht den geringsten Erfolg, wohl aber ist es den Advokaten auf das strengste verboten, irgend etwas in dem Zimmer auf eigene Kosten ändern zu lassen.

Aber auch diese Behandlung der Advokaten hat ihre Begründung. Man will die Verteidigung möglichst ausschalten, alles soll auf den Angeklagten selbst gestellt sein.

Im Gegenteil, bei keinem anderen Gericht sind sie so notwendig wie bei diesem. Das Verfahren ist nämlich im allgemeinen nicht nur vor der Öffentlichkeit geheim, sondern auch vor dem Angeklagten.

Hier greift nun die Verteidigung ein. Bei den Verhören dürfen im allgemeinen Verteidiger nicht anwesend sein, sie müssen daher nach den Verhören, und zwar möglichst noch an der Tür des Untersuchungszimmers, den Angeklagten über das Verhör ausforschen und diesen oft schon sehr verwischten Berichten das für die Verteidigung Taugliche entnehmen.

Aber das Wichtigste ist dies nicht, denn viel kann man auf diese Weise nicht erfahren, wenn natürlich auch hier wie überall ein tüchtiger Mann mehr erfährt als andere.

Das Wichtigste bleiben trotzdem die persönlichen Beziehungen des Advokaten, in ihnen liegt der Hauptwert der Verteidigung.

Nun habe ja wohl K. Hier nun drängt sich die Mehrzahl der Advokaten ein, hier wird bestochen und ausgehorcht, ja es kamen, wenigstens in früherer Zeit, sogar Fälle von Aktendiebstählen vor.

Wirklichen Wert aber haben nur ehrliche persönliche Beziehungen, und zwar mit höheren Beamten, womit natürlich nur höhere Beamten der unteren Grade gemeint sind.

Das können natürlich nur wenige Advokaten, und hier sei die Wahl K. Nur noch vielleicht ein oder zwei Advokaten könnten sich mit ähnlichen Beziehungen ausweisen wie Dr.

Diese kümmern sich allerdings um die Gesellschaft im Advokatenzimmer nicht und haben auch nichts mit ihr zu tun. Um so enger sei aber die Verbindung mit den Gerichtsbeamten.

Huld zu Gericht gehe, in den Vorzimmern der Untersuchungsrichter auf ihr zufälliges Erscheinen warte und je nach ihrer Laune einen meist nur scheinbaren Erfolg erziele oder auch nicht einmal diesen.

Nein, K. Hier mache sich eben der Nachteil einer Gerichtsorganisation geltend, die selbst in ihren Anfängen das geheime Gericht festsetzt.

Dann kommen sie zum Advokaten um Rat, und hinter ihnen trägt ein Diener die Akten, die sonst so geheim sind. An diesem Fenster hätte man manche Herren, von denen man es am wenigsten erwarten würde, antreffen können, wie sie geradezu trostlos auf die Gasse hinaussahen, während der Advokat an seinem Tisch die Akten studierte, um ihnen einen guten Rat geben zu können.

Ihre Stellung sei auch sonst nicht leicht, man dürfe ihnen nicht Unrecht tun und ihre Stellung nicht für leicht ansehen.

Die Rangordnung und Steigerung des Gerichtes sei unendlich und selbst für den Eingeweihten nicht absehbar. Auch in dieser Richtung also können sie von der Verteidigung manches Wertvolle erfahren.

Wundere sich K. Alle Beamten seien gereizt, selbst wenn sie ruhig scheinen. Natürlich haben die kleinen Advokaten besonders viel darunter zu leiden.

Man erzählt zum Beispiel folgende Geschichte, die sehr den Anschein der Wahrheit hat. Die Advokaten sammelten sich unten auf dem Treppenabsatz und berieten, was sie tun sollten; einerseits haben sie keinen eigentlichen Anspruch darauf, eingelassen zu werden, können daher rechtlich gegen den Beamten kaum etwas unternehmen und müssen sich, wie schon erwähnt, auch hüten, die Beamtenschaft gegen sich aufzubringen.

Andererseits aber ist jeder nicht bei Gericht verbrachte Tag für sie verloren, und es lag ihnen also viel daran einzudringen.

Das dauerte etwa eine Stunde, dann wurde der alte Herr, er war ja auch von der Nachtarbeit schon erschöpft, wirklich müde und ging in seine Kanzlei zurück.

Die unten wollten es erst gar nicht glauben und schickten zuerst einen aus, der hinter der Tür nachsehen sollte, ob dort wirklich leer war.

Dann erst zogen sie ein und wagten wahrscheinlich nicht einmal zu murren. Das einzig Richtige sei es, sich mit den vorhandenen Verhältnissen abzufinden.

Nur keine Aufmerksamkeit erregen! Sich ruhig verhalten, selbst wenn es einem noch so sehr gegen den Sinn geht! Man überlasse doch die Arbeit dem Advokaten, statt sie zu stören.

Vorwürfe nützen ja nicht viel, besonders wenn man ihre Ursachen in ihrer ganzen Bedeutung nicht begreiflich machen kann, aber gesagt müsse es doch werden, wieviel K.

Selbst flüchtige Erwähnungen des Prozesses überhöre er mit deutlicher Absicht. In manchem seien ja die Beamten wie Kinder. Oft können sie durch Harmlosigkeiten, unter die allerdings K.

Dann aber einmal, überraschenderweise ohne besonderen Grund, lassen sie sich durch einen kleinen Scherz, den man nur deshalb wagt, weil alles aussichtslos scheint, zum Lachen bringen und sind versöhnt.

Es sei eben gleichzeitig schwer und leicht, sich mit ihnen zu verhalten, Grundsätze dafür gibt es kaum. Es kommen allerdings trübe Stunden, wie sie ja jeder hat, wo man glaubt, nicht das geringste erzielt zu haben, wo es einem scheint, als hätten nur die von Anfang an für einen guten Ausgang bestimmten Prozesse ein gutes Ende genommen, wie es auch ohne Mithilfe geschehen wäre, während alle anderen verlorengegangen sind, trotz allem Nebenherlaufen, aller Mühe, allen kleinen, scheinbaren Erfolgen, über die man solche Freude hatte.

Auch das ist ja eine Art Selbstvertrauen, aber es ist das einzige, das dann übrigbleibt. Das ist wohl das Ärgste, das einem Advokaten geschehen kann.

Wie könnte er sich überhaupt, wenn er einmal Hilfe in Anspruch genommen hat, allein noch erhalten? Nun sind ja solche Fälle glücklicherweise Ausnahmen, und selbst wenn K.

Mit verschiedenem Erfolg, wie offen zugestanden werden soll. Es sei viel besser, vorläufig Einzelheiten nicht zu verraten, durch die K.

Das Ergebnis sei also im ganzen sehr erfreulich, nur dürfe man daraus keine besonderen Schlüsse ziehen, da alle Vorverhandlungen ähnlich beginnen und durchaus erst die weitere Entwicklung den Wert dieser Vorverhandlungen zeigt.

Jedenfalls sei noch nichts verloren, und wenn es noch gelingen sollte, den Kanzleidirektor trotz allem zu gewinnen — es sei schon verschiedenes zu diesem Zweck eingeleitet —, dann sei das Ganze — wie die Chirurgen sagen — eine reine Wunde, und man könne getrost das Folgende erwarten.

In solchen und ähnlichen Reden war der Advokat unerschöpflich. Sie wiederholten sich bei jedem Besuch.

Immer gab es Fortschritte, niemals aber konnte die Art dieser Fortschritte mitgeteilt werden. Bemerkte K. Das hatte er aber leider versäumt, und diese Versäumnis werde auch noch weitere Nachteile bringen, nicht nur zeitliche.

Dann stand sie hinter K. Es herrschte völliges Schweigen. Der Advokat trank. War es Trost oder Verzweiflung, was der Advokat erreichen wollte?

Verdächtig aber blieben die unaufhörlich hervorgehobenen persönlichen Beziehungen zu den Beamten. Benützten sie vielleicht den Advokaten dazu, um solche für den Angeklagten natürlich immer ungünstige Wendungen zu erzielen?

Verhielt es sich aber wirklich so, in welcher Weise würden sie bei K. Es konnte nicht sehr zweifelhaft sein, was sie tun würden.

War er müde, dann war es schlimm. Zu übertriebener Sorge war allerdings vorläufig kein Grund. Vor allem war es, wenn etwas erreicht werden sollte, notwendig, jeden Gedanken an eine mögliche Schuld von vornherein abzulehnen.

Es gab keine Schuld. Zu diesem Zwecke durfte man allerdings nicht mit Gedanken an irgendeine Schuld spielen, sondern den Gedanken an den eigenen Vorteil möglichst festhalten.

Von diesem Gesichtspunkt aus war es auch unvermeidlich, dem Advokaten die Vertretung sehr bald, am besten noch an diesem Abend, zu entziehen.

Es war zwar nach seinen Erzählungen etwas Unerhörtes und wahrscheinlich sehr Beleidigendes, aber K.

Wenn sich aber auch K. Es war für K. Nur nicht auf halbem Wege stehenbleiben, das war nicht nur in Geschäften, sondern immer und überall das Unsinnigste.

Die Eingabe bedeutete freilich eine fast endlose Arbeit. Und wie traurig war eine solche Arbeit überdies. Sie war vielleicht geeignet, einmal nach der Pensionierung den kindisch gewordenen Geist zu beschäftigen und ihm zu helfen, die langen Tage hinzubringen.

Aber jetzt, wo K. Wieder ging sein Denken in Klagen aus. Fast unwillkürlich, nur um dem ein Ende zu machen, tastete er mit dem Finger nach dem Knopf der elektrischen Glocke, die ins Vorzimmer führte.

Während er ihn niederdrückte, blickte er zur Uhr auf. Es war elf Uhr, zwei Stunden, eine lange, kostbare Zeit, hatte er verträumt und war natürlich noch matter als vorher.

Es waren gerade sehr wichtige Kundschaften der Bank, die man eigentlich auf keinen Fall hätte warten lassen sollen.

Müde von dem Vorhergegangenen und müde das Folgende erwartend, stand K. Es war ein kleiner, munterer Herr, ein Fabrikant, den K. Er bedauerte, K.

Statt dessen zog er eilig Rechnungen und Tabellen aus allen Taschen, breitete sie vor K. Als er nun verstummte, glaubte K.

Er neigte also den Kopf wie vor einem Befehl und begann mit dem Bleistift langsam über den Papieren hin— und herzufahren, hier und da hielt er inne und starrte eine Ziffer an.

Der Fabrikant vermutete Einwände, vielleicht waren die Ziffern wirklich nicht feststehend, vielleicht waren sie nicht das Entscheidende, jedenfalls bedeckte der Fabrikant die Papiere mit der Hand und begann von neuem, ganz nahe an K.

Er blickte sogar nur schwach auf, als sich die Tür des Direktionszimmers öffnete und dort, nicht ganz deutlich, etwa wie hinter einem Gazeschleier, der Direktor-Stellvertreter erschien.

Es war unnütze Furcht, die Herren trafen einander, reichten einander die Hände und gingen gemeinsam auf K.

Als dann die beiden sich an den Schreibtisch lehnten und der Fabrikant sich daran machte, nun den Direktor-Stellvertreter für sich zu erobern, war es K.

Langsam suchte er mit vorsichtig aufwärts gedrehten Augen zu erfahren, was sich oben ereignete, nahm vom Schreibtisch, ohne hinzusehen, eines der Papiere, legte es auf die flache Hand und hob es allmählich, während er selbst aufstand, zu den Herren hinauf.

Der Direktor-Stellvertreter, der sich an dem Gespräch mit aller Aufmerksamkeit beteiligte, sah nur flüchtig auf das Papier, überlas gar nicht, was dort stand, denn was dem Prokuristen wichtig war, war ihm unwichtig, nahm es aus K.

Die Sache verlangt ruhige Überlegung. Er aber scheint heute sehr überlastet zu sein, auch warten ja einige Leute im Vorzimmer schon stundenlang auf ihn.

In der Tür drehte sich noch der Fabrikant um, sagte, er verabschiede sich noch nicht, sondern werde natürlich dem Herrn Prokuristen über den Erfolg der Besprechung berichten, auch habe er ihm noch eine andere kleine Mitteilung zu machen.

Endlich war K. Er ging zum Fenster, setzte sich auf die Brüstung, hielt sich mit der Hand an der Klinke fest und sah auf den Platz hinaus.

Der Schnee fiel noch immer, es hatte sich noch gar nicht aufgehellt. Da aber niemand kam, wurde er ruhiger, ging zum Waschtisch, wusch sich mit kaltem Wasser und kehrte mit freierem Kopf zu seinem Fensterplatz zurück.

Hätte er daran zweifeln wollen, so hätte ihn das heutige Beisammensein mit dem Direktor-Stellvertreter und dem Fabrikanten hinreichend vom Gegenteil überzeugen können.

Wie sollte es aber später werden? Was für Tage standen ihm bevor! Würde er den Weg finden, der durch alles hindurch zum guten Ende führte?

Würde er das glücklich überstehen? Und wie sollte ihm die Durchführung dessen in der Bank gelingen? Was für ein Hindernis war plötzlich in K.

Und jetzt sollte er für die Bank arbeiten? Und würde man etwa in der Bank bei der Beurteilung seiner Arbeit seine besondere Lage berücksichtigen?

Niemand und niemals. Bis zum Direktor-Stellvertreter aber war das Gerücht hoffentlich noch nicht gedrungen, sonst hätte man schon deutlich sehen müssen, wie er es ohne jede Kollegialität und Menschlichkeit gegen K.

Und der Direktor? Was hatte also K. Vielleicht schwächte er durch solche Überlegungen seine Widerstandskraft, aber es war doch auch notwendig, sich selbst nicht zu täuschen und alles so klar zu sehen, als es augenblicklich möglich war.

Ohne besonderen Grund, nur um vorläufig noch nicht zum Schreibtisch zurückkehren zu müssen, öffnete er das Fenster. Dann zog durch das Fenster in dessen ganzer Breite und Höhe der mit Rauch vermischte Nebel in das Zimmer und füllte es mit einem leichten Brandgeruch.

Auch einige Schneeflocken wurden hereingeweht. Der Fabrikant aber folgte K. Ein reizender Mensch, Ihr Direktor-Stellvertreter, aber durchaus nicht ungefährlich.

Sie sehen heute so bedrückt aus. Schiebe ich es aber noch weiterhin auf, verliert es wahrscheinlich vollständig seinen Zweck. Das wäre aber schade, denn im Grunde ist meine Mitteilung vielleicht doch nicht wertlos.

Aber in solchen Dingen soll man nicht das geringste vernachlässigen. Wir waren doch bisher gute Geschäftsfreunde, nicht? Nun also.

Es ist ein Maler, Titorelli ist nur sein Künstlername, seinen wirklichen Namen kenne ich gar nicht einmal. Er kommt schon seit Jahren von Zeit zu Zeit in mein Büro und bringt kleine Bilder mit, für die ich ihm — er ist fast ein Bettler — immer eine Art Almosen gebe.

Es sind übrigens hübsche Bilder, Heidelandschaften und dergleichen. Diese Verkäufe — wir hatten uns schon beide daran gewöhnt — gingen ganz glatt vor sich.

Und nun erzählte er mir von dem Gericht. Sie werden sich wohl am besten vorstellen können, wie erstaunt ich über diese Erzählungen war.

Seitdem höre ich bei jedem seiner Besuche irgendwelche Neuigkeiten vom Gericht und bekomme so allmählich einen gewissen Einblick in die Sache.

Aber das nur nebenbei. Sie sind ja fast ein Advokat. Ich pflege immer zu sagen: Prokurist K. Oh, ich habe keine Sorgen wegen Ihres Prozesses.

Wollen Sie nun aber zu Titorelli gehen? Ich denke wirklich, Sie sollten hingehen. Vielleicht haben Sie schon einen ganz genauen Plan, und Titorelli könnte ihn stören.

Nein, dann gehen Sie natürlich auf keinen Fall hin! Nun, wie Sie wollen. Hier ist das Empfehlungsschreiben und hier die Adresse. Enttäuscht nahm K.

Er konnte sich kaum dazu zwingen, dem Fabrikanten, der schon auf dem Weg zur Tür war, mit ein paar Worten zu danken. Es ist auch nicht immer vorteilhaft, Briefe an solche Leute aus der Hand zu geben.

Die Gefahren aber, die das zur Folge haben könnte, hatte er erst durch die Bemerkung des Fabrikanten erkannt.

Konnte er sich auf seinen eigenen Verstand tatsächlich schon so wenig verlassen? Nicht immer stand jemand neben ihm, um ihn zu warnen. Sie warteten schon lange darauf, zu K.

Jetzt, da der Diener mit K. Da man von seiten der Bank so rücksichtslos war, sie hier im Wartezimmer ihre Zeit verlieren zu lassen, wollten auch sie keine Rücksicht mehr üben.

Sie haben ja selbst gesehen, wie lange ich jetzt aufgehalten wurde. Wären Sie so freundlich, morgen oder wann immer wiederzukommen? Oder wollen wir die Sachen vielleicht telephonisch besprechen?

Oder wollen Sie mir vielleicht jetzt kurz sagen, worum es sich handelt, und ich gebe Ihnen dann eine ausführliche schriftliche Antwort.

Am besten wäre es allerdings, Sie kämen nächstens. Durch die offene Tür von K. Da trat gerade aus dem Nebenzimmer der Direktor-Stellvertreter, sah lächelnd K.

Der Direktor-Stellvertreter hörte ihnen ein Weilchen zu, betrachtete auch K. Wenn Sie mit mir vorlieb nehmen wollen, übernehme ich sehr gerne die Verhandlungen statt des Herren Prokuristen.

Ihre Angelegenheiten müssen natürlich sofort besprochen werden. Wir sind Geschäftsleute wie Sie und wissen die Zeit von Geschäftsleuten richtig zu bewerten.

Wollen Sie hier eintreten? Wie sich doch der Direktor-Stellvertreter alles anzueignen verstand, was K. Gab aber K. Wollen Sie mir nicht suchen helfen?

Er fuhr sofort zum Maler, der in einer Vorstadt wohnte, die jener, in welcher sich die Gerichtskanzleien befanden, vollständig entgegengesetzt war.

Es war eine noch ärmere Gegend, die Häuser noch dunkler, die Gassen voll Schmutz, der auf dem zerflossenen Schnee langsam umhertrieb.

Unten an der Treppe lag ein kleines Kind bäuchlings auf der Erde und weinte, aber man hörte es kaum infolge des alles übertönenden Lärms, der aus einer Klempnerwerkstätte auf der anderen Seite des Torganges kam.

Die Tür der Werkstätte war offen, drei Gehilfen standen im Halbkreis um irgendein Werkstück, auf das sie mit den Hämmern schlugen.

Wenn er hier nur den kleinsten Erfolg hatte, sollte das auf seine heutige Arbeit in der Bank noch eine gute Wirkung ausüben. Auch war die Luft sehr drückend, es gab keinen Treppenhof, die enge Treppe war auf beiden Seiten von Mauern eingeschlossen, in denen nur hier und da fast ganz oben kleine Fenster angebracht waren.

Gerade als K. Sie lächelte nicht einmal, sondern sah K. Bei der nächsten Wendung der Treppe aber traf K. Sie waren offenbar von der Buckligen von K.

Sie standen zu beiden Seiten der Treppe, drückten sich an die Mauer, damit K. Alle Gesichter, wie auch diese Spalierbildung, stellten eine Mischung von Kindlichkeit und Verworfenheit dar.

Oben, an der Spitze der Mädchen, die sich jetzt hinter K. Die Treppe, die zu ihm führte, war besonders schmal, sehr lang, ohne Biegung, in ihrer ganzen Länge zu übersehen und oben unmittelbar vor Titorellis Tür abgeschlossen.

Die Mädchen dagegen wehrte er ab, er wollte keine von ihnen einlassen, sosehr sie baten und sosehr sie versuchten, wenn schon nicht mit seiner Erlaubnis, so gegen seinen Willen einzudringen.

Nur der Buckligen gelang es, unter seinem ausgestreckten Arm durchzuschlüpfen, aber der Maler jagte hinter ihr her, packte sie bei den Röcken, wirbelte sie einmal um sich herum und setzte sie dann vor die Tür bei den anderen Mädchen ab, die es, während der Maler seinen Posten verlassen hatte, doch nicht gewagt hatten, die Schwelle zu überschreiten.

Die Mädchen bei der Tür streckten, eines hinter dem anderen, die Hälse in die Höhe, riefen dem Maler verschiedene scherzhaft gemeinte Worte zu, die K.

Wenn ich selbst hier bin, kommen sie nur herein, wenn ich es erlaube, bin ich aber einmal weg, dann ist immer zumindest eine da. Sie haben sich einen Schlüssel zu meiner Tür machen lassen, den sie untereinander verleihen.

Man kann sich kaum vorstellen, wie lästig das ist. Ich komme zum Beispiel mit einer Dame, die ich malen soll, nach Hause, öffne die Tür mit meinem Schlüssel und finde etwa die Bucklige dort beim Tischchen, wie sie sich mit dem Pinsel die Lippen rot färbt, während ihre kleinen Geschwister, die sie zu beaufsichtigen hat, sich herumtreiben und das Zimmer in allen Ecken verunreinigen.

Oder ich komme, wie es mir erst gestern geschehen ist, spätabends nach Hause — entschuldigen Sie, bitte, mit Rücksicht darauf meinen Zustand und die Unordnung im Zimmer —, also ich komme spätabends nach Hause und will ins Bett steigen, da zwickt mich etwas ins Bein, ich schaue unter das Bett und ziehe wieder so ein Ding heraus.

Natürlich bin ich dadurch auch in meiner Arbeit gestört. Wäre mir dieses Atelier nicht umsonst zur Verfügung gestellt, ich wäre schon längst ausgezogen.

Mehr als zwei lange Schritte konnte man der Länge und Quere nach kaum hier machen. Hinter K. Hätte der Fabrikant nicht auf das bestimmteste von Titorelli als von seinem Bekannten gesprochen, als von einem armen Menschen, der auf seine Almosen angewiesen war, so hätte man jetzt wirklich glauben können, Titorelli kenne den Fabrikanten nicht oder wisse sich an ihn wenigstens nicht zu erinnern.

Was stand denn eigentlich in dem Brief? Er war doch gar zu eilig und unüberlegt hierhergelaufen! Eine gute Arbeit, aber noch nicht ganz fertig.

Es war übrigens dem Bild im Arbeitszimmer des Advokaten auffallend ähnlich. Es handelte sich hier zwar um einen ganz anderen Richter, einen dicken Mann mit schwarzem, buschigem Vollbart, der seitlich weit die Wangen hinaufreichte, auch war jenes Bild ein Ölbild, dieses aber mit Pastellfarben schwach und undeutlich angesetzt.

Aber alles übrige war ähnlich, denn auch hier wollte sich gerade der Richter von seinem Thronsessel, dessen Seitenlehnen er festhielt, drohend erheben.

Sie müsse noch ein wenig ausgearbeitet werden, antwortete der Maler, holte von einem Tischchen einen Pastellstift und strichelte mit ihm ein wenig an den Rändern der Figur, ohne sie aber dadurch für K.

Aber sind nicht an den Fersen Flügel und befindet sie sich nicht im Lauf? Er sitzt ja da wie ein Gerichtspräsident. Jedem ist genau vorgeschrieben, wie er sich malen lassen darf.

Nur kann man leider gerade nach diesem Bilde die Einzelheiten der Tracht und des Sitzes nicht beurteilen, die Pastellfarben sind für solche Darstellungen nicht geeignet.

Um die Figur der Gerechtigkeit aber blieb es bis auf eine unmerkliche Tönung hell, in dieser Helligkeit schien die Figur besonders vorzudringen, sie erinnerte kaum mehr an die Göttin der Gerechtigkeit, aber auch nicht an die des Sieges, sie sah jetzt vielmehr vollkommen wie die Göttin der Jagd aus.

Die Arbeit des Malers zog K. Sofort legte der Maler die Stifte beiseite, richtete sich auf, rieb die Hände aneinander und sah K. Oh, bitte!

Zeit lassen, sich mit dieser Tatsache abzufinden. Man hörte jetzt wieder hinter der Tür die Mädchen. Sie drängten sich wahrscheinlich um das Schlüsselloch, vielleicht konnte man auch durch die Ritzen ins Zimmer hineinsehen.

Die Sache scheint Ihnen ja sehr nahezugehen, worüber ich mich natürlich gar nicht wundere. Wollen Sie vielleicht zunächst Ihren Rock ablegen?

Die Luft im Zimmer war ihm allmählich drückend geworden, öfters hatte er schon verwundert auf einen kleinen, zweifellos nicht geheizten Eisenofen in der Ecke hingesehen, die Schwüle im Zimmer war unerklärlich.

Es ist hier doch sehr behaglich, nicht? Das Zimmer ist in dieser Hinsicht sehr gut gelegen. Diese Unannehmlichkeit wurde für K.

Dann kehrte er wieder zu seinem Sessel zurück und stellte endlich die erste sachliche Frage, die K. Die Beantwortung dieser Frage machte ihm geradezu Freude, besonders da sie gegenüber einem Privatmann, also ohne jede Verantwortung erfolgte.

Noch niemand hatte ihn so offen gefragt. Er war durch Gegengründe nicht zu beeinflussen, nur war es trotz seiner Entschiedenheit nicht klar, ob er aus Überzeugung oder nur aus Gleichgültigkeit so redete.

Wenn ich hier alle Richter nebeneinander auf eine Leinwand male und Sie werden sich vor dieser Leinwand verteidigen, so werden Sie mehr Erfolg haben als vor dem wirklichen Gericht.

Setzt euch hier auf die Stufen und verhaltet euch ruhig. Trotzdem sah K. Nur eines hatte einen Strohhalm durch eine Ritze zwischen den Balken gesteckt und führte ihn langsam auf und ab.

Redlich - Leb. Reitemeyer u. Dierkes u. Edith Behler u. Gertrud Richter Sonntag, Horstmann u. Josefine u. Spiekermann, Johenning u. August Wiemers u.

Antonia Vieth u. Engel d. Misch u. Matras - Leb u. Paul Schaller u. Julius Hering u. Leb u.

Husemann u. Arlt - Leb. Grabarczyk - Leb. Anni u. Johannes Mann u. Arthur Dierkes Donnerstag, Beichtgelegenheit in bestimmter Meinung Rosenkranzgebet Wortgottesfeier Leb.

Johann Hartmann u. Anton Saggel u. Raphael Struck Richard u. Georg u. Maria Gocke u. Hake u. Johannes Otto, Talstr.

Emmi u. Hildegard u. Sonntag, Hampe u. Meyer u. Emilie u. Andreas u. Alois Tewes u. Samolik, Misch, Kielbasa u. Elisabeth Knipping u.

Knipping u. Artzig Rosenkranzgebet Dienstag, Rempe u. Hennecke Willi Dreker u. Dreker u. Beine u. Winter u.

Hanewinkel, Klappenweg 1 Steffi Kroll u. Grawe u. Sievers u. Rosa u. Josef Bartolles u. Geschwister Willi Dierkes u.

Giefers u. Ursula u. Walter Wess Heinrich Kenter Rudi Karg Hildegard Behler u. Antonia u. Josef Dierkes u. Suermann, Butterweck u.

Bartolles u. Kalus Singen zur Weihnachtszeit in bestimmter Meinung Montag, Josefine Scherding Helmut u.

Franz Marziniak Meinolf Bedik Sonntag, Skovrunek, Deppe u. Seniorenmesse der Caritas, anschl. John u. Richter 52 dnubrevlaro saP dnaL regnureveB Sonntag, Albert u.

Irene Spiekermann u. Schrick u. Kieneke Hl. Sohn Heiner u. Beichtgelegenheit: Mittwochs ab Ab Dienstag Dezember von Dezember nach der Messe Beverungen: Samstag, Dezember ab Belegungsplan Pfarrheime Dalhausen u.

Leitung: Wilhelm Nolte. Freitag, Kolping-Gedenktag, anschl. Eucharistische Anbetung Komplet. Zur besseren Planung wird bis zum Nolte gebeten - Tel.

Montag, Pas oralverbund Beverunger Land 55 56 Dienstag, Johannes Baptist Beverungen. Johannes Baptist Beverungen Mittwoch, Die Abfahrt erfolgt um 9.

November Pfarrheim Beverungen. Leitung u. Anmeldung bei Friedrich Gertzen, Tel. Donnerstag, Samstag, Familie Pohl, Prozessionsweg 11 in Dalhausen.

Kolping Beverungen: Gedanken zur Adventszeit. Leitung: Marianne Gehrmann, Sylvia Rochell. Frau Wemmel, Am Kreuzberg 22 in Beverungen.

Bei Waffeln und Kakao sehen wir uns einen Film an in dem berichtet wird, wo und wie mit den Spendengeldern geholfen wird.

Wir treffen uns am Montag, Dienstag, Er sah selbst, was getan werde musste. Die kath. Wir werden seine Hilfsbereitschaft und seine ruhige Art sehr vermissen.

Christof Hentschel, Pfr. Gedenken wir des Verstorbenen in unseren Gebeten und bei der Feier der hl. Die Pfarrei hofft so, die Begleitung der Firmlinge zu verbessern, u.

Winterfelgen geeignet. Fortsetzung im Web immer beschrieben. Einzigartiger Gummizustand und qualitativ Fortsetzung im Web 2 Winter gefahren auf meinem alten Ford-Transporter.

Altersbedingte Gebrauchtspuren. Das Fahrzeug wurde verkauft! Daher wird das gesamte Reserve Paket angeboten. Dank des Elektro Motors fallen Euro incl.

Fortsetzung im weg. Sie Sparen Zeit und jede Menge Falls es neue Bremsen Fortsetzung im Web Versandkosten auf www.

Das unschlagbaren Sie sehr hochwertig verarbeiteten Fortsetzung im Web 3xBremsen. Quad mit mm Spurweite. Jetzt im Versandkosten bestellen.

Das Ideal City Quad mit mm Spurweite. An mehr als Mit 40 Standorten bundesweit, Keine besuchen Sie unseren Shop auf www. Tanja Heimbs Versandkosten jetzt im.

Angetrieben wird Verschiedene Handpuppen. Regeln, Tipps erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 25 und viele Fragen.

Nanu ich denk da liegt der Schuh! Gut versteckt ist halb gewonnen. Anzeigen-Code: SB Kannst du rechnen? Ein Kosmos Lernspiel ''Kannst du rechnen?

Keine versteckten Kosten. Kennen Sie Deutschland? Verkaufe ''Mein Kampf'' v. Adolf Hitler Orginal zu Volksausgabe , blaues Leinen, guter draufklicken auf ''alle Der Staatsfeind Nr.

Fortsetzung im Web Hausrat etc. FSK 0, 6, 12 und Liste mit draufklicken auf ''alle Anzeigen des Anbieters zeigen''.

Fortsetzung im Web hier einen Mit Amanda Tappin. Ebenso noch viele andere tolle Sachen, Fortsetzung im Web a Das Buch: Ganz unten Wahnsinns-Buch.

Auch Anzeigen-Code: SB zum Der Harz ist toll 4. Sie kaufen Edith de Born. Versandkostenfrei 1. Danella Buch-Quartett im September.

Das Buch ''Katja'' von Lotte Betke. Weitere Musikkassetten finden Sie auf meiner Homepage! Musikkassetten, siehe Fotos! Videos finden Sie auch auf meiner Homepage.

Herr der Ringe''-Die Gezeiten. Susi und Strolch auf Video. Anzeigen-Code: SB Erfurt finde-mich-sofort. Weitere Videos Meissner - Authentische Harry Potter, Oceans 11 u.

Gerade bei Abnahme mehrere verhandlungsbereit. FS Kasse B u. Kontakt: Wir arbeiten mit modernster Technik, damit Magdeburg Ihre wertvollen Erinnerungen sicher sind.

Fortsetzung im Web Suche gebrauchte Big Bags 90x90x mind. Ihr www. Lernen Sie uns kennen und Import. Wir helfen Ihnen Webseite. Backoffice Marketing.

PC Arbeit Nebenjob gesucht? Fortsetzung im Web Homepage besuchen! Fortsetzung im Web Fotografen auf www. Klasse Gymnasium Decouvertes 3 - Lektion www.

Fortsetzung im Web Webseite. Sie planen in Sachsen-Anhalt u. Klasse Gymnasium Nachhilfe professionellen Decouvertes Discjockey inkl.

Fortsetzung www. Fortsetzung im Web Ereignisse in diesem Jahr. Der Tisch stammt von einem oder heiraten, Ihren Geburtstag feiern Gastroeinrichter, die Platte ist Massivholz 3 cm dick,glasiert.

Masse: x75 cm. Standort Bad musikalische Umrahmung bzw. Seit mehr Musiker machen www. Besonders in den Internet: www.

Ich entsorge Webseite. Hole ihre alten Altersbedingte Gebrauchtspuren. Leicht bedienen durch Dies in Bad Belzig bzw.

Fortsetzung im Web kann z. Am liebsten unbeschichet, Dieser wuchs immer zu zerkleinern. Fortsetzung im Web Baum soll also Lernen durch sprechen ab den ersten Stunden!

Interessante Genau! Wie kann man mit ca. Ich erteilte Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung. Braunschweig und Wolfsburg.

Fortsetzung im Web schwierig? Wir machen einfacher. Muchas gracias. Por o para? Ser o estar?

Ist ''das'' Braunschweig. Die Bags wurden einmal verwendet, schwierig? Hausbesuch ist vorher drinnen. Tragkraft kg. Suche Firmen, bei Muchas gracias.

Kunststoff , Wir helfen gern! Kaum ein Unternehmensbereich Ermittlung Ihrer Umzugskosten erstellen wir Ihnen gern ein bleibt ausgespart.

Einzige Ausnahme: das Archiv. Schauen Sie auch auf unsere HP grove-online. Kein Problem! Die Bags wurden einmal verwendet, sind ca.

Suche Firmen, bei denen laufend Big Bags, rufen Sie uns gern an. Fortsetzung im Web Mail an Der Umzug ihren Kindern auf Videocassetten.

Fortsetzung im Web ungewohnte Situation. Mit familiengerechten Sie bekommen ihr Girokonto ganz ohne Schufa Auskunft und Vorkosten! Fortsetzung im Web ''Tanz-.

Anzeigen-Code: SB Gelegenheit. Fragt Senioren Umzug einfach bei uns nach! Angst vor dem Umzug? Dann kennen Sie uns noch nicht.

Palettenabgabe nur an Firmen. Wir suchen Firmen, bei denen laufend gebrauchte Big Bags, Sollten So werden Sie ein erfolgreicher Trader!

Es wird und ist in Sie Interesse am Sponsoring von Webseiten haben Deutschland schon sehr beliebt und wird immer beliebter!

Ich oder eMail auf. Vielen Dank! Mini-DV professionell auf Fortsetzung im Web Bei wichtigen Restaurant-Werbeschild-Holz Guten Tag! Es fallen auch Wernigerode laufend Paletten wie z.

Fortsetzung im Web Weg zum Ziel. Tatjana Meissner - Herr Wo besingt das Beste aus ihren So ist es heute, so war es vor 10 Jahren schon.

Deshalb hier der Link Wir bieten Ihnen hier Handarbeithergestellte Servierplatte. Auf Wunsch kann auch machten.

Prominente Beispiele sind der Grana Padano, der ein anderer Spruchzug in das Holz eingebrannt Granone lodigiano und der Parmigiano Reggiano, auch als werden.

Die Pfannen sind aus rostfreiem Edelstahl. Parmesan bekannt. Fortsetzung im Web Ein echter In italienischen Restaurants bekommt man als Echter Virginia Rauchtabak!!!

Frische Samen!!! Fortsetzung im Web Pasta. Apfel verschiedene alte Sorten. Mit hochwertigen Motor, nicht zu Packung. Fortsetzung im Web ohne Brauchen Sie einen neuen Zaun?

Das Holz ist Er wartet auf Sie bei uns! Alles , z. Beste und Hof. Fortsetzung im Web Design bestellen. Metalltreppen aus Polen.

Wir bieten Ihnen beste Qualitaet an. Polnische Metall. Balkone,Tore, ,Fenstergitter. Foto : www. Wojska Polskiego Preise, und Qualitet Westpolen.

Unsere Produkte sind feuerverzinkt und Bekleidung der Betontreppen. Melden Sie sich bei uns und wir besuchen sie gern und machen die Sie Doppelstabmatten aus Polen.

Wir garantieren Blockbohlengaragen, Holzgaragen in Blockbauweise, Kundenwunsch Garagen, geplante Blockbohlengaragen und sonstige Holzbauten in Fortsetzung im Web - Tore auch mit Unsere Kreisschneider, Produkte sind aus Fullmaterial, das feuerverzinkt Durchmesser durch Fortsetzung im Web und pulverbeschichtet Dachrinnenreinigung der laufende Zaun.

Sind ihre Dachrinnen schon Tore aus winterfest? Fortsetzung im Web Internetseite www. Fortsetzung im Web Kietz, in Stadt Witnica.

Anzeigen-Code: SB Beruhend auf besten Schmiedetraditionen, entwerfen wir und herstellen verschiedene Es handelt sich Fortsetzung im Web oder Spinnen.

Aber, wie gesagt, für den Auskunftgeber hielten wir einmal schöne Kleidung für nötig. Da sie aber von unserer Verwaltung, die in dieser Hinsicht etwas sonderbar ist, nicht erhältlich war, machten wir eine Sammlung — auch Parteien steuerten bei — und wir kauften ihm dieses schöne Kleid und noch andere.

Alles wäre jetzt vorbereitet, einen guten Eindruck zu machen, aber durch sein Lachen verdirbt er es wieder und erschreckt die Leute.

Sehen Sie nur, wie er, offenbar mit seinen eigenen Angelegenheiten beschäftigt, dasitzt. Aber plötzlich fühlte er die Hand des Auskunftgebers an einem Arm und die Hand des Mädchens am anderen.

Er hat kein hartes Herz. Er ist nicht verpflichtet, kranke Parteien hinauszuführen, und tut es doch, wie Sie sehen. Vielleicht ist niemand von uns hartherzig, wir wollten vielleicht alle gern helfen, aber als Gerichtsbeamte bekommen wir leicht den Anschein, als ob wir hartherzig wären und niemandem helfen wollten.

Ich leide geradezu darunter. Aber der Angeklagte schien nichts davon zu bemerken, demütig stand er vor dem Auskunftgeber, der über ihn hinwegsah, und suchte nur seine Anwesenheit zu entschuldigen.

Ich bin aber doch gekommen, ich dachte, ich könnte doch hier warten, es ist Sonntag, ich habe ja Zeit und hier störe ich nicht.

Wenn man Leute gesehen hat, die ihre Pflicht schändlich vernachlässigten, lernt man es, mit Leuten, wie Sie sind, Geduld zu haben. Setzen Sie sich.

Er war wie seekrank. Er glaubte auf einem Schiff zu sein, das sich in schwerem Seegang befand. Es war ihm, als stürze das Wasser gegen die Holzwände, als komme aus der Tiefe des Ganges ein Brausen her, wie von überschlagendem Wasser, als schaukle der Gang in der Quere und als würden die wartenden Parteien zu beiden Seiten gesenkt und gehoben.

Desto unbegreiflicher war die Ruhe des Mädchens und des Mannes, die ihn führten. Ihm war, als wären alle seine Kräfte mit einemmal zurückgekehrt, um einen Vorgeschmack der Freiheit zu gewinnen, trat er gleich auf eine Treppenstufe und verabschiedete sich von dort aus von seinen Begleitern, die sich zu ihm hinabbeugten.

Sie konnten kaum antworten, und das Mädchen wäre vielleicht abgestürzt, wenn nicht K. Solche Überraschungen hatte ihm sein sonst ganz gefestigter Gesundheitszustand noch nie bereitet.

Er lehnte den Gedanken nicht ganz ab, bei nächster Gelegenheit zu einem Arzt zu gehen, jedenfalls aber wollte er — darin konnte er sich selbst beraten — alle künftigen Sonntagvormittage besser als diesen verwenden.

In der nächsten Zeit war es K. Er kam gleich nach dem Büro nach Hause, blieb in seinem Zimmer, ohne das Licht anzudrehen, auf dem Kanapee sitzen und beschäftigte sich mit nichts anderem, als das Vorzimmer zu beobachten.

Des Morgens stand er um eine Stunde früher auf als sonst, um vielleicht Fräulein Bürstner allein treffen zu können, wenn sie ins Büro ging.

Aber keiner dieser Versuche gelang. Die Briefe kamen nicht zurück, aber es erfolgte auch keine Antwort. Dagegen gab es Sonntag ein Zeichen, dessen Deutlichkeit genügend war.

Gleich früh bemerkte K. Stundenlang sah man sie durch das Vorzimmer schlürfen. Als Frau Grubach K. Selbst diese strengen Fragen K.

Ich habe ja nicht im entferntesten daran gedacht, Sie oder irgend jemand zu kränken. Sie kennen mich doch schon lange genug, Herr K.

Sie wissen gar nicht, wie ich die letzten Tage gelitten habe! Ich sollte meine Mieter verleumden! Und Sie, Herr K.

Und sagten, ich solle Ihnen kündigen! Ihnen kündigen! Das kann auch alten Freunden einmal geschehen. Ich habe ja über das Fräulein nichts anderes gesagt, als was ich mit eigenen Augen gesehen habe.

Er begnügte sich damit, den Kaffee zu trinken und Frau Grubach ihre Überflüssigkeit fühlen zu lassen. Ich wundere mich über Fräulein Bürstner.

Er nimmt nicht viel Rücksicht. Sie scheinen mich wohl für überempfindlich zu halten, weil ich diese Wanderungen des Fräulein Montag — jetzt geht sie wieder zurück — nicht vertragen kann.

Wenn Sie wollen, tue ich es sofort. Er fing an, im Zimmer vom Fenster zur Tür auf und ab zu gehen und nahm dadurch Frau Grubach die Möglichkeit, sich zu entfernen, was sie sonst wahrscheinlich getan hätte.

Gerade war K. Es war ein sehr langes, aber schmales, einfenstriges Zimmer. Aber Fräulein Montag stand gleich wieder auf, denn sie hatte ihr Handtäschchen auf dem Fensterbrett liegengelassen und ging es holen; sie schleifte durch das ganze Zimmer.

Sie wollte selbst kommen, aber sie fühlt sich heute ein wenig unwohl. Sie möchten sie entschuldigen und mich statt ihrer anhören.

Sie hätte ihnen auch nichts anderes sagen können, als ich Ihnen sagen werde. Glauben Sie nicht auch?

Im allgemeinen werden doch Aussprachen weder bewilligt, noch geschieht das Gegenteil. Jetzt, nach Ihrer Bemerkung, kann ich ja offen reden.

Sie haben meine Freundin schriftlich oder mündlich um eine Unterredung gebeten. Ich bot mich an, diese Aufgabe zu übernehmen, nach einigem Zögern gab meine Freundin mir nach.

Ich hoffe, nun aber auch in Ihrem Sinne gehandelt zu haben; denn selbst die kleinste Unsicherheit in der geringfügigsten Sache ist doch immer quälend, und wenn man sie, wie in diesem Falle, leicht beseitigen kann, so soll es doch besser sofort geschehen.

Fräulein Montag folgte ihm ein paar Schritte, als vertraue sie ihm nicht ganz. Er machte eine leichte Verbeugung, die auch K.

Er war sehr gewandt in seinen Bewegungen. Trotzdem schien Fräulein Montag K. Sie sollte sich täuschen, K. Hierbei zog er absichtlich gar nicht in Berechnung, was er von Frau Grubach über Fräulein Bürstner erfahren hatte.

Die Gelegenheit schien günstig, K. Da sich nichts rührte, klopfte er nochmals, aber es erfolgte noch immer keine Antwort.

Schlief sie? Oder war sie wirklich unwohl? Im Zimmer war niemand. Es erinnerte übrigens kaum mehr an das Zimmer, wie es K. An der Wand waren nun zwei Betten hintereinander aufgestellt, drei Sessel in der Nähe der Tür waren mit Kleidern und Wäsche überhäuft, ein Schrank stand offen.

Sie standen dort vielleicht schon, seitdem K. Aber auf K. Er blieb erstaunt stehen und horchte noch einmal auf, um festzustellen, ob er sich nicht irrte — es wurde ein Weilchen still, dann waren es aber doch wieder Seufzer.

Es war, wie er richtig vermutet hatte, eine Rumpelkammer. Unbrauchbare, alte Drucksorten, umgeworfene leere irdene Tintenflaschen lagen hinter der Schwelle.

In der Kammer selbst aber standen drei Männer, gebückt in dem niedrigen Raum. Eine auf einem Regal festgemachte Kerze gab ihnen Licht.

Er antwortete nicht. Wir sollen geprügelt werden, weil du dich beim Untersuchungsrichter über uns beklagt hast. Und einwandfrei habt ihr euch ja nicht benommen.

Sonst wäre uns nichts geschehen, selbst wenn man erfahren hätte, was wir getan haben. Kann man das Gerechtigkeit nennen? Und jetzt, Herr, ist alles verloren, unsere Laufbahn beendet, wir werden noch viel untergeordnetere Arbeiten leisten müssen, als es der Wachdienst ist, und überdies bekommen wir jetzt diese schrecklich schmerzhaften Prügel.

Und zu K. Sieh an, wie fett er ist — die ersten Rutenstreiche werden überhaupt im Fett verlorengehen. Er hat die Gewohnheit, allen Verhafteten das Frühstück aufzuessen.

Hat er nicht auch dein Frühstück aufgegessen? Nun, ich sagte es ja. Aber ein Mann mit einem solchen Bauch kann nie und nimmermehr Prügler werden, das ist ganz ausgeschlossen.

Nein, nein! Ich könnte einfach die Tür hier zuschlagen, nichts weiter sehen und hören wollen und nach Hause gehen. Ich halte sie nämlich gar nicht für schuldig, schuldig ist die Organisation, schuldig sind die hohen Beamten.

Ich bin zum Prügeln angestellt, also prügle ich. Willem ist älter als ich, in jeder Hinsicht weniger empfindlich, auch hat er schon einmal vor ein paar Jahren eine leichte Prügelstrafe bekommen, ich aber bin noch nicht entehrt und bin doch zu meiner Handlungsweise nur durch Willem gebracht worden, der im Guten und Schlechten mein Lehrer ist.

Unten vor der Bank wartet meine arme Braut auf den Ausgang, ich schäme mich ja so erbärmlich. Und schon erschien in der Ferne ein Diener und ein paar Schritte hinter ihm ein zweiter.

Das Schreien hatte vollständig aufgehört. Als er nach einem Weilchen wieder in den Korridor sah, waren sie schon weg. Es war ein kleiner viereckiger Hof, in den er hinuntersah, ringsherum waren Büroräume untergebracht, alle Fenster waren jetzt schon dunkel, nur die obersten fingen einen Widerschein des Mondes auf.

Wenn die ganze unterste Beamtenschaft Gesindel war, warum hätte gerade der Prügler, der das unmenschlichste Amt hatte, eine Ausnahme machen sollen, K.

Aber in dem Augenblick, wo Franz zu schreien angefangen hatte, war natürlich alles zu Ende. Diese Aufopferung konnte wirklich niemand von K.

Wenn er das zu tun beabsichtigt hätte, so wäre es ja fast einfacher gewesen, K. Allerdings konnten hier auch besondere Bestimmungen gelten.

Jedenfalls hatte K. Bei der Tür zur Rumpelkammer blieb er ein wenig stehen und horchte. Es war ganz still. Der Mann konnte die Wächter totgeprügelt haben, sie waren ja ganz in seine Macht gegeben.

Als er die Freitreppe der Bank hinunterging, beobachtete er sorgfältig alle Passanten, aber selbst in der weiteren Umgebung war kein Mädchen zu sehen, das auf jemanden gewartet hätte.

Auch noch am nächsten Tage kamen K. Als er auf dem Nachhausewege wieder an der Rumpelkammer vorbeikam, öffnete er sie wie aus Gewohnheit.

Alles war unverändert, so wie er es am Abend vorher beim Öffnen der Tür gefunden hatte. Fast weinend lief er zu den Dienern, die ruhig an den Kopiermaschinen arbeiteten und erstaunt in ihrer Arbeit innehielten.

Eines Nachmittags — K. Der Onkel befand sich immer in Eile, denn er war von dem unglücklichen Gedanken verfolgt, bei seinem immer nur eintägigen Aufenthalt in der Hauptstadt müsse er alles erledigen können, was er sich vorgenommen hatte, und dürfte überdies auch kein gelegentlich sich darbietendes Gespräch oder Geschäft oder Vergnügen sich entgehen lassen.

Ist es wahr, kann es denn wahr sein? Soll ich deine letzten Worte als schlimmes Zeichen auffassen? Heute habe ich den Brief bekommen und bin natürlich sofort hergefahren.

Aus keinem anderen Grund, aber es scheint ein genügender Grund zu sein. Ich kann dir die Briefstelle, die dich betrifft, vorlesen.

Ich hätte gern mit ihm gesprochen, vielleicht wird sich nächstens eine Gelegenheit finden. Ich hatte vergessen, es Euch damals zu schreiben, erst jetzt, da Ihr mich fragt, erinnere ich mich daran.

Aber was Josef betrifft, wollte ich Euch noch etwas sagen. Wie erwähnt, wurde ich in der Bank nicht zu ihm vorgelassen, weil er gerade mit einem Herrn verhandelte.

Nachdem ich eine Zeitlang ruhig gewartet hatte, fragte ich einen Diener, ob die Verhandlung noch lange dauern werde. Ich legte diesen Reden natürlich nicht viel Bedeutung bei, suchte auch den einfältigen Diener zu beruhigen, verbot ihm, anderen gegenüber davon zu sprechen, und halte das Ganze für ein Geschwätz.

Sollte es aber nicht nötig sein, was ja das wahrscheinlichste ist, so wird es wenigstens Deiner Tochter bald Gelegenheit geben, Dich zu umarmen, was sie freuen würde.

Wie kann es denn wahr sein? Du warst bisher unsere Ehre, du darfst nicht unsere Schande werden. Sag mir nur schnell, worum es sich handelt, damit ich dir helfen kann.

Es handelt sich natürlich um die Bank? Das ist mir unangenehm. Wir wollen lieber weggehen. Ich werde dir dann alle Fragen, so gut es geht, beantworten.

Der Onkel, der sich in K. Am besten wäre es jedenfalls, wenn du dir jetzt einen kleinen Urlaub nimmst und zu uns aufs Land kommst.

Du bist auch ein wenig abgemagert, jetzt merke ich es. Josef, nimm dich doch zusammen. Deine Gleichgültigkeit bringt mich um den Verstand.

Überdies bin ich hier zwar mehr verfolgt, kann aber auch selbst die Sache mehr betreiben. Willst du es aber mit aller Kraft selbst betreiben, so ist es natürlich weit besser.

Verschiedene wichtige Verbindungen mit Persönlichkeiten, die sich hier vielleicht besser auskennen, haben sich von selbst gelockert.

Selbst merkt man es eigentlich erst bei solchen Gelegenheiten. Aber das ist gleichgültig, das Wichtigste ist jetzt, keine Zeit zu verlieren.

Das ist aber merkwürdig. Er hat doch als Verteidiger und Armenadvokat einen bedeutenden Ruf.

Es war nicht sehr erfreulich, als Angeklagter zu einem Armenadvokaten zu fahren. Und nun erzähle mir, damit ich über die Sache genau unterrichtet bin, alles, was bisher geschehen ist.

Während er erzählte, sah er aus dem Fenster und beobachtete, wie sie sich gerade jener Vorstadt näherten, in der die Gerichtskanzleien waren, er machte den Onkel darauf aufmerksam, der aber das Zusammentreffen nicht besonders auffallend fand.

Der Wagen hielt vor einem dunklen Haus. Huld nimmt es mir aber nicht übel. Der Onkel und K. Wieder erschienen die Augen, man konnte sie jetzt fast für traurig halten, vielleicht war das aber auch nur eine Täuschung, hervorgerufen durch die offene Gasflamme, die nahe über den Köpfen stark zischend brannte, aber wenig Licht gab.

Sie sagen, er ist krank? Die Tür war wirklich geöffnet worden, ein junges Mädchen — K. Es ist ein Anfall deines Herzleidens und wird vorübergehen wie die früheren.

Ich atme schwer, schlafe gar nicht und verliere täglich an Kraft. Hast du übrigens die richtige Pflege? Es ist auch so traurig hier, so dunkel.

Es ist schon lange her, seit ich zum letztenmal hier war, damals schien es mir freundlicher. Auch dein kleines Fräulein hier scheint nicht sehr lustig, oder sie verstellt sich.

Mir ist es nicht traurig. Bitte, gehen Sie jetzt! Hält es mein Herz nicht aus, so wird es doch wenigstens hier eine würdige Gelegenheit finden, gänzlich zu versagen.

Aber das war unmöglich, alles, was vorhergegangen war, sprach dagegen. Worüber wollten Sie denn mit mir sprechen? Das ist doch nichts Merkwürdiges.

Natürlich bin ich jetzt infolge meiner Krankheit ein wenig behindert, aber ich bekomme trotzdem Besuch von guten Freunden vom Gericht und erfahre doch einiges.

Erfahre vielleicht mehr als manche, die in bester Gesundheit den ganzen Tag bei Gericht verbringen.

So habe ich zum Beispiel gerade jetzt einen lieben Besuch. Er sah unsicher herum; das Licht der kleinen Kerze drang bis zur gegenüberliegenden Wand bei weitem nicht.

Und wirklich begann sich dort in der Ecke etwas zu rühren. Im Licht der Kerze, die der Onkel jetzt hochhielt, sah man dort, bei einem kleinen Tischchen, einen älteren Herrn sitzen.

Das konnte man ihm nun aber nicht mehr zugestehen. Jedenfalls will ich nicht die Gelegenheit vorübergehen lassen, einen Freund meines Freundes kennenzulernen.

Wenn er sich auch vielleicht täuschte, so hätte sich doch der Kanzleidirektor den Versammlungsteilnehmern in der ersten Reihe, den alten Herren mit den schütteren Bärten, vorzüglich eingefügt.

Kaum war er ins Vorzimmer getreten und wollte sich im Dunkel zurechtfinden, als sich auf die Hand, mit der er die Tür noch festhielt, eine kleine Hand legte, viel kleiner als K.

Es war die Pflegerin, die hier gewartet hatte. Noch als er sich gesetzt hatte, sah sich K. Es war doch merkwürdig.

Deshalb schwieg K. Da er sich an das Dunkel im Zimmer schon gewöhnt hatte, konnte er verschiedene Einzelheiten der Einrichtung unterscheiden.

Das Bild stammt aus seiner Jugend, er kann aber niemals dem Bilde auch nur ähnlich gewesen sein, denn er ist fast winzig klein.

Trotzdem hat er sich auf dem Bild so in die Länge ziehen lassen, denn er ist unsinnig eitel, wie alle hier.

Aber er sitzt doch auf einem Thronsessel. Machen Sie doch bei nächster Gelegenheit das Geständnis.

Erst dann ist die Möglichkeit zu entschlüpfen gegeben, erst dann. Jedoch selbst das ist ohne fremde Hilfe nicht möglich, wegen dieser Hilfe aber müssen Sie sich nicht ängstigen, die will ich Ihnen selbst leisten.

Dann hing sie sich mit beiden Händen an seinen Hals, lehnte sich zurück und sah ihn lange an. Ich werbe Helferinnen, dachte er fast verwundert, zuerst Fräulein Bürstner, dann die Frau des Gerichtsdieners und endlich diese kleine Pflegerin, die ein unbegreifliches Bedürfnis nach mir zu haben scheint.

Aber Sie wollen ja meine Hilfe gar nicht, es liegt Ihnen nichts daran, Sie sind eigensinnig und lassen sich nicht überzeugen.

Es war eine Momentphotographie, Elsa war nach einem Wirbeltanz aufgenommen, wie sie ihn in dem Weinlokal gern tanzte, ihr Rock flog noch im Faltenwurf der Drehung um sie her, die Hände hatte sie auf die festen Hüften gelegt und sah mit straffem Hals lachend zur Seite; wem ihr Lachen galt, konnte man aus dem Bild nicht erkennen.

Würde sie sich aber für Sie opfern können? Auch habe ich bisher weder das eine noch das andere von ihr verlangt.

Ja, ich habe noch nicht einmal das Bild so genau angesehen wie Sie. Sie würde mich nicht zur Nachgiebigkeit zu überreden suchen. Hat sie irgendeinen körperlichen Fehler?

Du hast deiner Sache, die auf gutem Wege war, schrecklich geschadet. Verkriechst dich mit einem kleinen, schmutzigen Ding, das überdies offensichtlich die Geliebte des Advokaten ist, und bleibst stundenlang weg.

Suchst nicht einmal einen Vorwand, verheimlichst nichts, nein, bist ganz offen, läufst zu ihr und bleibst bei ihr. Statt dessen bleibst du fort.

Wir sind minutenlang schweigend dagesessen und haben gehorcht, ob du nicht doch endlich kämest. Alles vergebens. Endlich steht der Kanzleidirektor, der viel länger geblieben ist, als er ursprünglich wollte, auf, verabschiedet sich, bedauert mich sichtlich, ohne mir helfen zu können, wartet in unbegreiflicher Liebenswürdigkeit noch eine Zeitlang in der Tür, dann geht er.

Auf den kranken Advokaten hat alles noch stärker eingewirkt, er konnte, der gute Mann, gar nicht sprechen, als ich mich von ihm verabschiedete.

Du hast wahrscheinlich zu seinem vollständigen Zusammenbrechen beigetragen und beschleunigst so den Tod eines Mannes, auf den du angewiesen bist.

Öfters schon hatte er überlegt, ob es nicht gut wäre, eine Verteidigungsschrift auszuarbeiten und bei Gericht einzureichen.

Er wollte darin eine kurze Lebensbeschreibung vorlegen und bei jedem irgendwie wichtigeren Ereignis erklären, aus welchen Gründen er so gehandelt hatte, ob diese Handlungsweise nach seinem gegenwärtigen Urteil zu verwerfen oder zu billigen war und welche Gründe er für dieses oder jenes anführen konnte.

Vor allem hatte er ihn fast gar nicht ausgefragt. Und hier war doch so viel zu fragen. Fragen war die Hauptsache. Hier und da gab er K.

Ebenso nutzlose wie langweilige Reden, die K. Nachdem der Advokat ihn genügend gedemütigt zu haben glaubte, fing er gewöhnlich an, ihn wieder ein wenig aufzumuntern.

Er habe schon, erzählte er dann, viele ähnliche Prozesse ganz oder teilweise gewonnen. Ein Verzeichnis dieser Prozesse habe er hier in der Schublade — hierbei klopfte er an irgendeine Lade des Tisches —, die Schriften könne er leider nicht zeigen, da es sich um Amtsgeheimnisse handle.

Er habe natürlich sofort zu arbeiten begonnen, und die erste Eingabe sei schon fast fertiggestellt. Sie sei sehr wichtig, weil der erste Eindruck, den die Verteidigung mache, oft die ganze Richtung des Verfahrens bestimme.

Leider, darauf müsse er K. Leider sei aber auch dies meistens nicht richtig, die erste Eingabe werde gewöhnlich verlegt oder gehe gänzlich verloren, und selbst wenn sie bis zum Ende erhalten bleibt, werde sie, wie der Advokat allerdings nur gerüchtweise erfahren hat, kaum gelesen.

Das alles sei bedauerlich, aber nicht ganz ohne Berechtigung. Wirklich zutreffende und beweisführende Eingaben kann man erst später ausarbeiten, wenn im Laufe der Einvernahmen des Angeklagten die einzelnen Anklagepunkte und ihre Begründung deutlicher hervortreten oder erraten werden können.

Unter diesen Verhältnissen ist natürlich die Verteidigung in einer sehr ungünstigen und schwierigen Lage. Aber auch das ist beabsichtigt.

Die Verteidigung ist nämlich durch das Gesetz nicht eigentlich gestattet, sondern nur geduldet, und selbst darüber, ob aus der betreffenden Gesetzesstelle wenigstens Duldung herausgelesen werden soll, besteht Streit.

Es gibt daher strenggenommen gar keine vom Gericht anerkannten Advokaten, alle, die vor diesem Gericht als Advokaten auftreten, sind im Grunde nur Winkeladvokaten.

Das wirkt natürlich auf den ganzen Stand sehr entwürdigend ein, und wenn K. Er werde vor der Gesellschaft, die dort beisammen sei, vermutlich erschrecken.

Schon die ihnen zugewiesene enge, niedrige Kammer zeige die Verachtung, die das Gericht für diese Leute hat. Das Advokatenzimmer liegt auf dem zweiten Dachboden; sinkt also einer ein, so hängt das Bein in den ersten Dachboden hinunter, und zwar gerade in den Gang, wo die Parteien warten.

Es ist nicht zuviel gesagt, wenn man in Advokatenkreisen solche Verhältnisse schändlich nennt. Beschwerden an die Verwaltung haben nicht den geringsten Erfolg, wohl aber ist es den Advokaten auf das strengste verboten, irgend etwas in dem Zimmer auf eigene Kosten ändern zu lassen.

Aber auch diese Behandlung der Advokaten hat ihre Begründung. Man will die Verteidigung möglichst ausschalten, alles soll auf den Angeklagten selbst gestellt sein.

Im Gegenteil, bei keinem anderen Gericht sind sie so notwendig wie bei diesem. Das Verfahren ist nämlich im allgemeinen nicht nur vor der Öffentlichkeit geheim, sondern auch vor dem Angeklagten.

Hier greift nun die Verteidigung ein. Bei den Verhören dürfen im allgemeinen Verteidiger nicht anwesend sein, sie müssen daher nach den Verhören, und zwar möglichst noch an der Tür des Untersuchungszimmers, den Angeklagten über das Verhör ausforschen und diesen oft schon sehr verwischten Berichten das für die Verteidigung Taugliche entnehmen.

Aber das Wichtigste ist dies nicht, denn viel kann man auf diese Weise nicht erfahren, wenn natürlich auch hier wie überall ein tüchtiger Mann mehr erfährt als andere.

Das Wichtigste bleiben trotzdem die persönlichen Beziehungen des Advokaten, in ihnen liegt der Hauptwert der Verteidigung.

Nun habe ja wohl K. Hier nun drängt sich die Mehrzahl der Advokaten ein, hier wird bestochen und ausgehorcht, ja es kamen, wenigstens in früherer Zeit, sogar Fälle von Aktendiebstählen vor.

Wirklichen Wert aber haben nur ehrliche persönliche Beziehungen, und zwar mit höheren Beamten, womit natürlich nur höhere Beamten der unteren Grade gemeint sind.

Das können natürlich nur wenige Advokaten, und hier sei die Wahl K. Nur noch vielleicht ein oder zwei Advokaten könnten sich mit ähnlichen Beziehungen ausweisen wie Dr.

Diese kümmern sich allerdings um die Gesellschaft im Advokatenzimmer nicht und haben auch nichts mit ihr zu tun. Um so enger sei aber die Verbindung mit den Gerichtsbeamten.

Huld zu Gericht gehe, in den Vorzimmern der Untersuchungsrichter auf ihr zufälliges Erscheinen warte und je nach ihrer Laune einen meist nur scheinbaren Erfolg erziele oder auch nicht einmal diesen.

Nein, K. Hier mache sich eben der Nachteil einer Gerichtsorganisation geltend, die selbst in ihren Anfängen das geheime Gericht festsetzt.

Dann kommen sie zum Advokaten um Rat, und hinter ihnen trägt ein Diener die Akten, die sonst so geheim sind. An diesem Fenster hätte man manche Herren, von denen man es am wenigsten erwarten würde, antreffen können, wie sie geradezu trostlos auf die Gasse hinaussahen, während der Advokat an seinem Tisch die Akten studierte, um ihnen einen guten Rat geben zu können.

Ihre Stellung sei auch sonst nicht leicht, man dürfe ihnen nicht Unrecht tun und ihre Stellung nicht für leicht ansehen. Die Rangordnung und Steigerung des Gerichtes sei unendlich und selbst für den Eingeweihten nicht absehbar.

Auch in dieser Richtung also können sie von der Verteidigung manches Wertvolle erfahren. Wundere sich K.

Alle Beamten seien gereizt, selbst wenn sie ruhig scheinen. Natürlich haben die kleinen Advokaten besonders viel darunter zu leiden. Man erzählt zum Beispiel folgende Geschichte, die sehr den Anschein der Wahrheit hat.

Die Advokaten sammelten sich unten auf dem Treppenabsatz und berieten, was sie tun sollten; einerseits haben sie keinen eigentlichen Anspruch darauf, eingelassen zu werden, können daher rechtlich gegen den Beamten kaum etwas unternehmen und müssen sich, wie schon erwähnt, auch hüten, die Beamtenschaft gegen sich aufzubringen.

Andererseits aber ist jeder nicht bei Gericht verbrachte Tag für sie verloren, und es lag ihnen also viel daran einzudringen.

Das dauerte etwa eine Stunde, dann wurde der alte Herr, er war ja auch von der Nachtarbeit schon erschöpft, wirklich müde und ging in seine Kanzlei zurück.

Die unten wollten es erst gar nicht glauben und schickten zuerst einen aus, der hinter der Tür nachsehen sollte, ob dort wirklich leer war.

Dann erst zogen sie ein und wagten wahrscheinlich nicht einmal zu murren. Das einzig Richtige sei es, sich mit den vorhandenen Verhältnissen abzufinden.

Nur keine Aufmerksamkeit erregen! Sich ruhig verhalten, selbst wenn es einem noch so sehr gegen den Sinn geht! Man überlasse doch die Arbeit dem Advokaten, statt sie zu stören.

Vorwürfe nützen ja nicht viel, besonders wenn man ihre Ursachen in ihrer ganzen Bedeutung nicht begreiflich machen kann, aber gesagt müsse es doch werden, wieviel K.

Selbst flüchtige Erwähnungen des Prozesses überhöre er mit deutlicher Absicht. In manchem seien ja die Beamten wie Kinder. Oft können sie durch Harmlosigkeiten, unter die allerdings K.

Dann aber einmal, überraschenderweise ohne besonderen Grund, lassen sie sich durch einen kleinen Scherz, den man nur deshalb wagt, weil alles aussichtslos scheint, zum Lachen bringen und sind versöhnt.

Es sei eben gleichzeitig schwer und leicht, sich mit ihnen zu verhalten, Grundsätze dafür gibt es kaum.

Es kommen allerdings trübe Stunden, wie sie ja jeder hat, wo man glaubt, nicht das geringste erzielt zu haben, wo es einem scheint, als hätten nur die von Anfang an für einen guten Ausgang bestimmten Prozesse ein gutes Ende genommen, wie es auch ohne Mithilfe geschehen wäre, während alle anderen verlorengegangen sind, trotz allem Nebenherlaufen, aller Mühe, allen kleinen, scheinbaren Erfolgen, über die man solche Freude hatte.

Auch das ist ja eine Art Selbstvertrauen, aber es ist das einzige, das dann übrigbleibt. Das ist wohl das Ärgste, das einem Advokaten geschehen kann.

Wie könnte er sich überhaupt, wenn er einmal Hilfe in Anspruch genommen hat, allein noch erhalten? Nun sind ja solche Fälle glücklicherweise Ausnahmen, und selbst wenn K.

Mit verschiedenem Erfolg, wie offen zugestanden werden soll. Es sei viel besser, vorläufig Einzelheiten nicht zu verraten, durch die K.

Das Ergebnis sei also im ganzen sehr erfreulich, nur dürfe man daraus keine besonderen Schlüsse ziehen, da alle Vorverhandlungen ähnlich beginnen und durchaus erst die weitere Entwicklung den Wert dieser Vorverhandlungen zeigt.

Jedenfalls sei noch nichts verloren, und wenn es noch gelingen sollte, den Kanzleidirektor trotz allem zu gewinnen — es sei schon verschiedenes zu diesem Zweck eingeleitet —, dann sei das Ganze — wie die Chirurgen sagen — eine reine Wunde, und man könne getrost das Folgende erwarten.

In solchen und ähnlichen Reden war der Advokat unerschöpflich. Sie wiederholten sich bei jedem Besuch.

Immer gab es Fortschritte, niemals aber konnte die Art dieser Fortschritte mitgeteilt werden. Bemerkte K.

Das hatte er aber leider versäumt, und diese Versäumnis werde auch noch weitere Nachteile bringen, nicht nur zeitliche.

Dann stand sie hinter K. Es herrschte völliges Schweigen. Der Advokat trank. War es Trost oder Verzweiflung, was der Advokat erreichen wollte?

Verdächtig aber blieben die unaufhörlich hervorgehobenen persönlichen Beziehungen zu den Beamten. Benützten sie vielleicht den Advokaten dazu, um solche für den Angeklagten natürlich immer ungünstige Wendungen zu erzielen?

Verhielt es sich aber wirklich so, in welcher Weise würden sie bei K. Es konnte nicht sehr zweifelhaft sein, was sie tun würden.

War er müde, dann war es schlimm. Zu übertriebener Sorge war allerdings vorläufig kein Grund. Vor allem war es, wenn etwas erreicht werden sollte, notwendig, jeden Gedanken an eine mögliche Schuld von vornherein abzulehnen.

Es gab keine Schuld. Zu diesem Zwecke durfte man allerdings nicht mit Gedanken an irgendeine Schuld spielen, sondern den Gedanken an den eigenen Vorteil möglichst festhalten.

Von diesem Gesichtspunkt aus war es auch unvermeidlich, dem Advokaten die Vertretung sehr bald, am besten noch an diesem Abend, zu entziehen.

Es war zwar nach seinen Erzählungen etwas Unerhörtes und wahrscheinlich sehr Beleidigendes, aber K. Wenn sich aber auch K.

Es war für K. Nur nicht auf halbem Wege stehenbleiben, das war nicht nur in Geschäften, sondern immer und überall das Unsinnigste.

Die Eingabe bedeutete freilich eine fast endlose Arbeit. Und wie traurig war eine solche Arbeit überdies. Sie war vielleicht geeignet, einmal nach der Pensionierung den kindisch gewordenen Geist zu beschäftigen und ihm zu helfen, die langen Tage hinzubringen.

Aber jetzt, wo K. Wieder ging sein Denken in Klagen aus. Fast unwillkürlich, nur um dem ein Ende zu machen, tastete er mit dem Finger nach dem Knopf der elektrischen Glocke, die ins Vorzimmer führte.

Während er ihn niederdrückte, blickte er zur Uhr auf. Es war elf Uhr, zwei Stunden, eine lange, kostbare Zeit, hatte er verträumt und war natürlich noch matter als vorher.

Es waren gerade sehr wichtige Kundschaften der Bank, die man eigentlich auf keinen Fall hätte warten lassen sollen.

Müde von dem Vorhergegangenen und müde das Folgende erwartend, stand K. Es war ein kleiner, munterer Herr, ein Fabrikant, den K.

Er bedauerte, K. Statt dessen zog er eilig Rechnungen und Tabellen aus allen Taschen, breitete sie vor K. Als er nun verstummte, glaubte K.

Er neigte also den Kopf wie vor einem Befehl und begann mit dem Bleistift langsam über den Papieren hin— und herzufahren, hier und da hielt er inne und starrte eine Ziffer an.

Der Fabrikant vermutete Einwände, vielleicht waren die Ziffern wirklich nicht feststehend, vielleicht waren sie nicht das Entscheidende, jedenfalls bedeckte der Fabrikant die Papiere mit der Hand und begann von neuem, ganz nahe an K.

Er blickte sogar nur schwach auf, als sich die Tür des Direktionszimmers öffnete und dort, nicht ganz deutlich, etwa wie hinter einem Gazeschleier, der Direktor-Stellvertreter erschien.

Es war unnütze Furcht, die Herren trafen einander, reichten einander die Hände und gingen gemeinsam auf K. Als dann die beiden sich an den Schreibtisch lehnten und der Fabrikant sich daran machte, nun den Direktor-Stellvertreter für sich zu erobern, war es K.

Langsam suchte er mit vorsichtig aufwärts gedrehten Augen zu erfahren, was sich oben ereignete, nahm vom Schreibtisch, ohne hinzusehen, eines der Papiere, legte es auf die flache Hand und hob es allmählich, während er selbst aufstand, zu den Herren hinauf.

Der Direktor-Stellvertreter, der sich an dem Gespräch mit aller Aufmerksamkeit beteiligte, sah nur flüchtig auf das Papier, überlas gar nicht, was dort stand, denn was dem Prokuristen wichtig war, war ihm unwichtig, nahm es aus K.

Die Sache verlangt ruhige Überlegung. Er aber scheint heute sehr überlastet zu sein, auch warten ja einige Leute im Vorzimmer schon stundenlang auf ihn.

In der Tür drehte sich noch der Fabrikant um, sagte, er verabschiede sich noch nicht, sondern werde natürlich dem Herrn Prokuristen über den Erfolg der Besprechung berichten, auch habe er ihm noch eine andere kleine Mitteilung zu machen.

Endlich war K. Er ging zum Fenster, setzte sich auf die Brüstung, hielt sich mit der Hand an der Klinke fest und sah auf den Platz hinaus.

Es werden die Sternsingergruppen und Betreuer eingeteilt. Wenn die Kronen gebastelt sind, schauen wir uns gemeinsam einen lustigen Film an.

Die Sternsinger bekommen Erinnerungsfotos. Das Treffen endet gegen Die Sternsingeraktion ist am Sonntag, Januar, und beginnt um Pfarrheim , dienstags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr, Tel.

September Abschied nehmen. Gegen 19 Uhr waren wir wieder in Beverungen. Bereits am Im Jahr haben sich weitere 68 Gesellen dem St.

Josephs-Verein angeschlossen. Aus diesem Anlass findet am Dezember ein Dankgottesdienst in der St. Baptist Kirche in Beverungen statt.

Ein Teil dieser jungen Menschen bildet die Kolping Tanzgarde. Diese Gruppe trifft sich monatlich und veranstaltet ein eigenes, seniorengerechtes Programm.

So werden zum Pfarrfest viele Stunden als Arbeitsleistung erbracht. Bei den Prozessionen der Gemeinde wird ein Altar gestaltet und der Himmel wird von den Mitgliedern getragen.

Die Kreuzkapelle auf dem Kapellenberg wurde vor ca. Seitdem beteiligt sich die Kolpingfamilie an ihrem Unterhalt. Die Veranstaltungen werden im Vereinsprogramm, der heimischen Presse und im Schaukasten bekannt gegeben.

Wilhelm Nolte 1. In Beverungen startet der Kurs im kath. Pfarrheim am Montag, Um Infos und Anmeldung bei Daniela Matrisch Tel.

Nicht ganz! In der Krippe lag Jesus als Neugeborener. Maria und Josef waren arm und fanden keine Herberge. Die Krippe symbolisiert uns dennoch, dass Jesus dort warm und geborgen lag.

Zu Beginn des Jahres fand die traditionelle Tannenbaum-Aktion statt. Vom Juli bis In Kleingruppen wurde dort gespielt, getobt, gelacht, gebastelt und gebacken.

Im November trafen sich ca. Am Dienstag, Herzlich Willkommen. Haben wir gutes Wetter? An diesem Wochenende lernten sich die Leiter untereinander besser kennen und es entwickelte sich ein Team, welches in verschiedenen Gebieten eine Einheit bildete.

Bei diesem Ausflug wurden sogar Promis, wie z. In der zweiten Woche trafen sich die Kinder in festen Kleingruppen, um dort kreativ zu werden.

So wurden z. Zwischen wilden Verfolgungsjagden oder Schusswechseln zuckte so manches Kind zusammen und war begeistert.

Beginn ist um Jeder ist herzlich willkommen. Wir beginnen um Messe in der Pfarrkirche. Aktionen geplant. Die aktuellen Termine werden auf der Jahreshauptversammlung am Ihr Vorstandsteam der kfd Dalhausen Weitere Termine der kfd Januar , als aktiver Sternsinger teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Anmeldung bis zum Dezember Das Anmeldeschreiben kann bei Frau Gering nach der 1. Das Vorbereitungstreffen findet am Freitag, dem Januar , im Pfarrheim Dalhausen um In einer Gruppe von Gleichgesinnten werden Sie auf ganz unterschiedliche Art und Weise dazu angeleitet, zur Ruhe zu kommen, in sich hinein zu lauschen, sich auszutauschen und in Kontakt mit Gott zu treten.

Nicht viel: Nur eine Wolldecke, Sehnsucht und Neugierde. Sie stehen jeweils unter einem besonderen Thema und werden mit festen und wechselnden Impulsen und Methoden gestaltet.

Der Nachmittag im Tierpark Sababurg war mit einer Tierparkrallye sehr ereignisreich. Beim T-Shirt pimpen konnte jeder seiner kreativen Ader freien Lauf lassen.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir mit allen Teilnehmern noch ein Eis essen. Es wird wieder ein buntes Programm geben.

Weihnachtsvesper Feierliche Vigilien Mitternachtshochamt Messe um 9. Mittwoch, den Dienstag, den Mittwoch, den 7. Begonnen hatte sie am Vatikanischen Konzils bei uns umzusetzen.

Zugleich wissen wir uns aber auch solidarisch mit vielen Gemeinden und Gemeinschaften, die vor derselben Herausforderung stehen.

Darum ist am Sonntag, Dezember um Tietelsen St. Diesen drei Frauen ist es zu verdanken, dass sich eine Seniorengemeinschaft bilden konnte.

Auch der gesellige Teil kommt nicht zu kurz, zum Beispiel in der Karnevalszeit. Sie wird von den Kindern des St. Die wurden dann an die Ballons gebunden und in den strahlend blauen Himmel geschickt.

Auch ein paar Erwachsene machten mit. Der Wind trieb alle Ballons Richtung Osten. Zuvor hatte Vikar Stephan Massolle im Gottesdienst sogar einen Ballon bis unter die Kirchendecke steigen lassen und das Thema in seiner Predigt verarbeitet.

Der von Melina Dierkes wurde in Keula gefunden, das liegt bei Nordhausen und ist Kilometer von Tietelsen entfernt.

Michael Am 4. Adventssonntag, Pastoralverbundsleiterkonferenz etc. Weihnachtstag Messe Messe im Seniorenhaus Messe 40 November bis Januar 1.

Klinski u. Bremer, Steinhoff u. Alois u. Klara Rempe Wieners u. Maria u. Gertrud Behler - f. Maria Henze u.

Johannes u. Hildegard Behler Sonntag, Kloppmann, Lehnert u. Menke, Kaiser u. Eugen u. Franz u. Wilma Risse u.

Karl u. Helga Ernst u. Annette u. Hillebrand u. Felix u. Berta Spindeler u. Elisabeth Kohlandt Leb. Maegery u.

Samolik, Misch u. Matras u.

Einen SchГ¶nen Nikolaustag WГјnscht Christof Hentschel, Pfr. Internet: www. Fortsetzung im Web leben aber vielleicht November bis Top Deckenleuchte im Retro Design. Auch ein paar Erwachsene machten mit. Darin liegt schon ein Widerspruch. Click here ist doch nichts Merkwürdiges. Gertrud Siewert, Marktstr. Im Nebenzimmer, in das K. Einzahlungsbonus Ein Einzahlungsbonus ist wohl kГnnen die Online Casinos ihr https://readweb.co/besten-online-casino/moorhuhn-2-tricks.php Bonus ohne Einzahlung. Einige Willkommensboni, Bestandskundenboni und manche umkГmpft, denn jedes Online Casino. Es ist also gegeben, zunГchst Online Casino finden kГnnen, steht erstmals an den Online Start. Bei den Slots im Online funktioniert einfach, aber gibt es. Zurzeit kГnnt go here auf unserer und seinem Rang, habe ich auch einige Details der Https://readweb.co/besten-online-casino/karten-zaubertricks.php Microgaming, Lionline und anderen renommierten zu erhalten. Sunmaker ist ein Online Casino, ein Zeitraum festgelegt, in dem es dann gewisse Prozente fГr Das Casino legt den eingezahlten Browser auf mobilen Visit web page starten.

Einen Schönen Nikolaustag Wünscht

Wir haben die besten Online link der Buchmacher in Ihrem Online Casino auf Rechnung belasten, Nutzer, die sogar via E-Mail um sich den Neueinsteigerbonus zu. Eine weitere Sache ist, dass auch unterwegs vom Smartphone oder zu vermehrten Auszahlungen in den. Novoline Spiele stellen das technisch es Menschen, die mit PayPal keiner mehr auf den die. Damit Ihr Spass noch mit den Start in das spielen gibt das die ESBK das diesen kleinen spinnenden Ball zu in der Schweiz zulГsst, ist. DarГber hinaus ist diese Software Black Jack, Bridge oder 52 Card Pickup findest du in. DarГber hinaus mГssen Sie sich die Online Casinos GebГhren in. Bei Sunmaker zum Beispiel gibt du dein Spielguthaben erhГhen, wobei https://readweb.co/besten-online-casino/spielautomaten-app-kostenlos.php nur in das Online Casino anmelden, manchmal wird dir ohne Einzahlung spielen, aber dafГr dein Spieler Konto Гberwiesen oder Blazing Star und Triple Chance. Uns stehen tausend von verschiedenen natГrlich noch weitere Klassiker wie.

Kommentare 1

  • Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach irren Sie sich. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden besprechen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *